Immer wieder Kinder auf den Bahngleisen: Zahlreiche Verspätungen und Ausfälle

Mörfelden-Walldorf - Auf den Gleisen spielende Kinder haben im Kreis Groß-Gerau den Zugverkehr über mehrere Stunden hinweg ausgebremst.

Insgesamt dreimal wurden Kinder auf den Bahngleisen gesichtet (Symbolfoto).
Insgesamt dreimal wurden Kinder auf den Bahngleisen gesichtet (Symbolfoto).  © Daniel Bockwoldt/dpa

Insgesamt dreimal sperrte die Polizei am Donnerstag den Bereich des Bahnhofes Mörfelden-Walldorf für den Zugverkehr, wie es in einer Mitteilung von Freitag hieß.

Zum ersten Mal waren demnach um etwa 15.30 Uhr Kinder gemeldet worden, die Steine auf die Gleise gelegt hatten. Der Streckenabschnitt sei für etwa eine halbe Stunde gesperrt gewesen, die hinzugerufene Streife habe aber keine Kinder angetroffen, hieß es.

Kurze Zeit später wurden laut Polizei wieder Kinder auf den Gleisen gesehen. Bei der weiteren Sperrung trafen die Beamten den Angaben zufolge drei Kinder im Alter von 12 und 13 Jahren an, die sie bei den Eltern absetzten.

Fernverkehr der Bahn läuft in NRW nach Hochwasser ohne Einschränkungen
Deutsche Bahn Fernverkehr der Bahn läuft in NRW nach Hochwasser ohne Einschränkungen

Doch kaum war der Zugverkehr wieder freigegeben, sei eine weitere Meldung über Kinder im Gleis bei der Polizei eingegangen. Der Abschnitt wurde den Angaben zufolge zum dritten Mal gesperrt, aber wieder niemand entdeckt. Die letzte Sperrung wurde laut Polizei gegen 18.20 Uhr aufgehoben.

Durch die drei Einsätze kam es der Bundespolizei zufolge bei insgesamt 45 Zügen zu Verspätungen, neun Züge mussten umgeleitet werden und vier Zugverbindungen fielen komplett aus.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: