Rekordsumme für "Züge der Zukunft" - Deutsche Bahn investiert 19 Milliarden Euro!

Berlin - Ein möglicher Nachfolger des 9-Euro-Tickets, Sorge vor dem Klimawandel, steigende Benzinpreise - vieles spricht aktuell dafür, dass in Zukunft noch deutlich mehr Menschen auf den Service der Deutschen Bahn zurückgreifen könnten. Damit die Verkehrswende auch tatsächlich gelingt, kündigte der Konzern nun an, 19 Milliarden Euro in sein "bisher größtes Modernisierungsprogramm" investieren zu wollen.

Bilder eines "Ideenzugs" der Südostbayernbahn zeigen, wie Züge künftig gestaltet werden könnten.
Bilder eines "Ideenzugs" der Südostbayernbahn zeigen, wie Züge künftig gestaltet werden könnten.  © Deutsche Bahn

Bis 2030 soll die Rekordsumme in neue Lokomotiven und Züge gesteckt werden, teilte das bundeseigene Unternehmen anlässlich der Eisenbahnfachmesse "InnoTrans" in Berlin mit.

Dort wurden auch einige der Neuerungen vorgestellt, die sich möglicherweise schon bald in einem Großteil der Regios wiederfinden könnten. So soll es unter anderem abgetrennte Bürokabinen und großzügige Familienbereiche geben.

Im Fernverkehr will die DB indes ihre ICE-Flotte erweitern. Dafür gibt es unter anderem den neuen ICE L. Im kommenden Jahr erwartet der Konzern laut eigenen Angaben jeden Monat drei neue ICEs. Bis 2030 soll die Flotte auf rund 450 Züge wachsen.

Veraltetes Schienennetz ist 49-Euro-Ticket nicht gewachsen
Deutsche Bahn Veraltetes Schienennetz ist 49-Euro-Ticket nicht gewachsen

"Wir investieren jetzt in die Züge der Zukunft. Mit der Rekordsumme von mehr als 19 Milliarden Euro schaffen wir die Kapazität für eine noch höhere Nachfrage. Moderne Fahrzeuge machen die Bahn nicht nur noch klimafreundlicher, sondern auch zuverlässiger und kundenfreundlicher", erklärte dazu Bahn-Boss Richard Lutz (58).

Sehen so die Züge der Zukunft aus?

Der ICE L - der Fernzug der Zukunft?
Der ICE L - der Fernzug der Zukunft?  © Deutsche Bahn
Schick und modern - so könnten die Züge der DB bald von innen aussehen.
Schick und modern - so könnten die Züge der DB bald von innen aussehen.  © Deutsche Bahn
Die DB präsentierte den ersten Wagen des neuen ICE L. Das L steht dabei für den englischen Begriff "low floor", also "niedriger Flur".
Die DB präsentierte den ersten Wagen des neuen ICE L. Das L steht dabei für den englischen Begriff "low floor", also "niedriger Flur".  © Deutsche Bahn

Die Deutsche Bahn und das altbekannte Problem der Pünktlichkeit

Abgetrennte Bürokabinen könnten für besseres Arbeiten im Zug sorgen.
Abgetrennte Bürokabinen könnten für besseres Arbeiten im Zug sorgen.  © Deutsche Bahn

Auch der zukünftige DB Cargo, der Güterzug der Deutschen Bahn, sei noch klimafreundlicher - und schneller. Auf der Messe wurde außerdem zum ersten Mal eine Cargo-Zweikraft-Lok, die sowohl mit Ökostrom als auch mit klimafreundlichem Biokraftstoff betrieben werden kann, vorgestellt.

Doch ein altbekanntes Problem bleibt: die Pünktlichkeit. Denn ein Zug mag so klimaneutral, modern und bequem sein, wie es nur geht, sollte er die Fahrgäste nicht pünktlich, zuverlässig und außerdem ähnlich schnell wie ein Auto zum Ziel bringen, werden auch weiterhin viele Menschen zögern, auf den Zug umzusteigen.

Im August erreichten laut DB-Daten nicht mal 60 Prozent der Fernverkehrszüge pünktlich ihr Ziel. Bei den Regionalbahnen waren es immerhin 90 Prozent, die rechtzeitig ankamen, wobei die Bahn selbst 4 Minuten und 59 Sekunden Verspätung in ihren Statistiken noch als "pünktlich" einordnet.

Trotz großem Protest: Bahn will an umstrittener Brenner-Variante festhalten
Deutsche Bahn Trotz großem Protest: Bahn will an umstrittener Brenner-Variante festhalten

Das Problem, "mehr Züge auf die Schiene zu bringen und zugleich pünktlicher und zuverlässiger zu werden", wolle die DB "mit Digitalisierung und neuen Technologien" in Angriff nehmen.

"Es geht darum, immer mehr Menschen und Unternehmen mit einer leistungsfähigen Schiene zu überzeugen", sagte dazu Daniela Gerd, die zum Vorstand "Digitalisierung und Technik" von Deutsche Bahn zählt.

Titelfoto: Fotomontage: Deutsche Bahn

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: