Großer Durchbruch? LKA ist mit neuer Methode Designerdrogen auf der Spur

Hannover - Die Polizei verfeinert die Jagd nach synthetischen Drogen. Mit neuen Methoden untersucht das Landeskriminalamt Niedersachsen seit kurzem nicht nur die Designerdrogen, sondern auch Blut auf sogenannte neue psychoaktive Substanzen.

Ein Ermittler des Bundeskriminalamtes (BKA) hält bei einer Pressekonferenz die Droge Crystal in seinen Händen. (Archivbild)
Ein Ermittler des Bundeskriminalamtes (BKA) hält bei einer Pressekonferenz die Droge Crystal in seinen Händen. (Archivbild)  © DPA/Picture Alliance

Dazu werde eine Datenbank aufgebaut, in die bekanntgewordene Substanzen einfließen, sagte Christian Vidal, Dezernatsleiter Chemie beim Landeskriminalamt, der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Angaben von Projektleiterin Lena-Maria Mehling gab es schon Treffer, hauptsächlich bei Straßenverkehrsdelikten, aber auch im Fall einer Todesermittlung.

Neue psychoaktive Substanzen sind den Angaben zufolge seit ungefähr 2008 bekannt, sie sollen übliche Drogen ersetzen und ergänzen.

"Sobald es eine neue Substanz gibt, die in Niedersachsen gehandelt wird, haben wir die 14 Tage später auf jeden Fall im Labor - und dann sind wir in der Lage, sie auch im Blut nachzuweisen. Wir sind da sehr dicht dran", sagte Vidal.

Titelfoto: DPA/Picture Alliance

Mehr zum Thema Drogen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0