Ex-HSV-Profi verhaftet! In Drogen-Geschäfte verstrickt?

Hamburg - Tiefer Fall eines ehemaligen HSV-Profis! Mustafa Kučuković (34) soll am Mittwoch verhaftet worden sein. Das berichten mehrere Medien. Der Vorwurf: Drogenhandel.

Mustafa Kučuković (34, rechts) spielte auch für den FC Hansa Rostock. (Archivbild)
Mustafa Kučuković (34, rechts) spielte auch für den FC Hansa Rostock. (Archivbild)  © Ove Arscholl/dpa

Die Polizei teilte am Donnerstag nur mit, dass ein 34-Jähriger in Gelsenkirchen verhaftet wurde. Ebenfalls klickten bei einem 29 Jahre alten Mann im Hamburger Stadtteil Rahlstedt die Handschellen.

Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes könne man keine Angaben über die Identität machen, sagte ein Polizeisprecher auf Nachfrage. Bild und Hamburger Abendblatt berichten, dass es sich bei dem 34-Jährigen um Mustafa Kučuković handeln soll.

Beide Männer sollen sich nach Polizeiangaben im April und Mai 2020 rund 230 Kilogramm Marihuana, etwa 30 Kilogramm Haschisch und 50 Kilogramm Kokain beschafft haben.

Schlag gegen Drogenhändler: Polizei stellt Rauschgift für mehr als 300.000 Euro sicher
Drogen Schlag gegen Drogenhändler: Polizei stellt Rauschgift für mehr als 300.000 Euro sicher

Anschließend sollen sie die Drogen in größeren Mengen in Hamburg verkauft haben.

Offenbar ermittelt die Polizei bereits länger gegen die beiden Verdächtigen. Am Mittwoch erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehle gegen sie und Durchsuchungsbeschlüsse.

Damit machten sich die Beamten auf und setzten beide Tatverdächtigen fest. Sie befinden sich nun in Untersuchungshaft.

Ermittlungen basieren wohl auf kriminellem Chat-System

Kučuković war auch bei Energie Cottbus unter Vertrag. (Archivbild)
Kučuković war auch bei Energie Cottbus unter Vertrag. (Archivbild)  © Kevin Kurek dpa/lnw

Die Ermittler durchsuchten die Wohnungen der zwei Männer und eine sogenannte Bunkerwohnung in Eimsbüttel. Dabei fanden sie insgesamt rund 20.000 Euro Bargeld, etliche Handys und mehrere hundert ausländische SIM-Karten.

Wie das Abendblatt berichtet, sollen die beiden Tatverdächtigen das System "EncroChat" benutzt haben. Der Chatdienst war aufwendig verschlüsselte und daher bei Kriminellen beliebt. Sie wähnten sich in Sicherheit vor der Polizei.

Doch französische Ermittler infiltrierten das System im Jahr 2020, schöpften mehr als 20 Millionen Nachrichten der rund 60.000 Teilnehmer ab. Es folgten zahlreiche Schläge gegen das organisierte Verbrechen: Großrazzia in Berlin, Folterkammer in Rotterdam gefunden, selbst in der Staatsanwaltschaft Hamburg gab es eine Festnahme.

Große Klumpen im Auto: Polizei beweist richtigen Riecher
Drogen Große Klumpen im Auto: Polizei beweist richtigen Riecher

Auf den "EncroChat"-Daten soll auch der aktuelle Ermittlungserfolg basieren. Was für ein tiefer Fall für einen Fußball-Profi!

Kučuković war von 2004 bis 2007 HSV unter Vertrag. Die Saison 06/07 wurde er allerdings an Greuther Fürth ausgeliehen. Im Sommer 2007 wechselte der Stürmer zu TSV 1860 München.

Danach gelang es Kučuković nicht, zu den Top-Klubs zurückzukehren. Zwischenzeitlich spielte er unter anderem auch bei Energie Cottbus und Hansa Rostock. Im Jahr 2017 beendete er seine Profi-Karriere.

Titelfoto: Ove Arscholl/dpa

Mehr zum Thema Drogen: