Was ist das für ein Monster? Mann macht eklige Entdeckung, nimmt es aber mit viel Humor

Austin (Texas) - Dieser tierische Besuch ist alles andere als willkommen: Ein US-Amerikaner sorgt zurzeit auf Twitter mit einem Video für Aufsehen, in dem ein riesengroßer Tausendfüßler seine Wohnung heimsucht.

Igitt! So einen großen Tausendfüßler möchte wohl niemand plötzlich in seiner Wohnung entdecken.
Igitt! So einen großen Tausendfüßler möchte wohl niemand plötzlich in seiner Wohnung entdecken.  © twitter.com/VickGlaze

Knapp 24 Stunden nachdem der Twitter-User "Vick Glaze" den Clip gepostet hat, kommt der 13 Sekunden lange Ausschnitt bereits auf mehr als 2,3 Millionen Aufrufe und 65.000 Likes.

Was ist darin zu sehen? Ein circa 40 bis 50 Zentimeter langer Tausendfüßler mit einem langen, dicken und braunen Körper, an dem Dutzende gelbe Beine zappeln, und an der Spitze sitzt auch noch ein roter Kopf mit zwei dünnen Fühlern.

Ein unangenehmes Krabbeltier, das glatt aus manch einem Albtraum stammen könnte - und es kriecht einfach so über die Lehne eines Sessels im Haus von Vick!

Mutter geht in alte Waschküche und bekommt Schock ihres Lebens, als sie DAS sieht
Ekel News Mutter geht in alte Waschküche und bekommt Schock ihres Lebens, als sie DAS sieht

In dem Video hört man ein Kind sagen: "Oh mein Gott, Daddy. Wo kam das nur her?"

Genau diese Frage stellte sich auch der US-Amerikaner, deshalb schrieb er zu dem Twitter-Post: "Ich hätte gestern fast meine ganze Bude abgebrannt! Ihr werdet nicht glauben, was ich im Zimmer meiner Tochter gefunden habe. (...) Ich hab entdeckt, wo es reinkam und habe jedes Fenster im Haus versiegelt und noch vieles mehr."

Doch das war nur seine erste Reaktion. In einem kleinen Thread mit weiteren Beiträgen zu seinem ekligen Tausendfüßler-Video lieferte Vick noch mehr witzige Kommentare zu seinem tierischen Gast.

Twitter-User liefert lustige Reaktionen: "Ich hab nicht das Kampftraining für so was durchgemacht!"

So erklärte er unter anderem, wie er das Ungeheuer letzten Endes losgeworden war: "Ich dachte nicht, dass es eine Schwachstelle haben würde, also habe ich es in Tupperware eingefangen, bin ein paar Meilen die Straße runtergefahren und hab es freigelassen. Ich musste ein wenig Distanz zwischen ihn und uns bringen, weil ich ja nicht weiß, ob er Fährten aufnehmen kann oder sowas."

Außerdem machten ihn einige Twitter-Kommentare offenbar ein wenig nervös: "Ihr könnt noch so sehr behaupten, dass ein Biss nicht so schlimm wäre und mich nicht umbringen würde. Ich hab nicht das Kampftraining für so was durchgemacht! Vor einem Tag wusste ich nicht mal, dass so ein Mistkerl überhaupt existiert!"

Manche User machten ihm regelrecht Angst: "Eure Kommentare machen mich irre. Leute sagen, dieses Ding legt Eier, frisst Vögel und Schlangen und könnte noch größer werden. Sie sagen mir, es kann springen, reden und sogar fliegen."

In einer weiteren offensichtlich witzig gemeinten Antwort fragte der US-Amerikaner auch noch: "Was macht Covid nur aus diesem Ungeziefer?" Auch für all diese lustigen Reaktionen bekam er nochmal bis zu 20.000 Likes.

Immerhin scheint seine Wohnung nun wieder frei von tierischen Besuchern zu sein, etwas nervös dürfte Vick aber trotzdem noch eine Weile bleiben: "Leute, ich atme nicht mal, ohne vorher alle Wände und Ecken zu kontrollieren."

Titelfoto: twitter.com/VickGlaze

Mehr zum Thema Ekel News: