Affenpocken in Europa: WHO schlägt Alarm

Genf - Nach dem Auftauchen von Affenpocken bei Menschen in Europa und den USA hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu einer rigorosen Verfolgung aller Kontakte der Betroffenen aufgerufen.

Die Affenpocken-Übertragung von Mensch zu Mensch ist laut RKI seit den 1980er-Jahren "offenbar ansteigend".
Die Affenpocken-Übertragung von Mensch zu Mensch ist laut RKI seit den 1980er-Jahren "offenbar ansteigend".  © Screenshot WHO

Kliniken und Bevölkerung müssten dafür sensibilisiert werden, einen ungewöhnlichen Hautausschlag von Fachpersonal begutachten zu lassen, teilte die WHO am Mittwochabend mit.

Erhärte sich der Verdacht auf Affenpocken, sollten Patienten isoliert werden. Gesundheitspersonal solle sich mit den üblichen Vorkehrungen bei Infektionen, die sich über Kontakt oder Tröpfchen ausbreiten können, schützen.

Die WHO betont, dass die in der Corona-Pandemie für viele Menschen zur Selbstverständlichkeit gewordene Handhygiene gegen das Risiko einer Übertragung helfe. Dazu gehören gründliches Händewaschen mit Wasser und Seife sowie Desinfektionsmittel.

Studie zeigt: Affenpocken-Infektion an sehr belasteten Oberflächen möglich
Epidemien Studie zeigt: Affenpocken-Infektion an sehr belasteten Oberflächen möglich

Reise- oder Handelsbeschränkungen mit Großbritannien hält die WHO "nach vorliegenden Informationen zur Zeit" für unnötig.

Frühere Fälle von Affenpocken waren nach WHO-Angaben in der Regel auf Reisen in Gebiete in West- und Zentralafrika zurückzuführen, in denen das Virus bekannt ist. Auch der erste Betroffene in Großbritannien war aus Nigeria eingereist.

Diese elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l.) und kugelförmige unreife Virionen (r.) aus einer menschlichen Hautprobe.
Diese elektronenmikroskopische Aufnahme aus dem Jahr 2003, die von den Centers for Disease Control and Prevention zur Verfügung gestellt wurde, zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l.) und kugelförmige unreife Virionen (r.) aus einer menschlichen Hautprobe.  © Cynthia S. Goldsmith/Russell Regner/CDC/AP/dpa

Droht eine Epidemie? Affenpocken treten in Nigeria vermehrt seit 2017 auf

Nach WHO-Angaben tauchten Affenpocken bei Menschen in Nigeria vermehrt seit 2017 auf. Insgesamt seien seitdem dort 558 Verdachtsfälle gemeldet worden. 241 seien bestätigt worden und acht Menschen seien daran gestorben.

Die weiteren aus Großbritannien gemeldeten Patienten hätten sich nach bisherigen Informationen in Großbritannien selbst angesteckt. "Das Ausmaß der lokalen Ansteckung ist zur Zeit noch unklar und es ist möglich, dass weitere Fälle identifiziert werden", teilte die WHO mit.

Auf die Fälle in anderen westlichen Ländern ging sie nicht ein.

Titelfoto: Cynthia S. Goldsmith/Russell Regner/CDC/AP/dpa, Screenshot WHO

Mehr zum Thema Epidemien: