Schweinepest: Landrat Lange fordert die Polizei zum Einsatz

Görlitz - Landrat Bernd Lange (64, CDU) hat das Bundeslandwirtschaftsministerium und die EU-Kommission um finanzielle Hilfen bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gebeten.

Die Zahl der positiv auf ASP getesteten Wildschweine steigt.
Die Zahl der positiv auf ASP getesteten Wildschweine steigt.  © Marcin Bielecki/PAP/dpa

Wie Lange Montag sagte, habe er vor rund zwei Wochen Schreiben nach Berlin und Brüssel gesandt, aber noch keine Antwort erhalten: "Ich habe nicht den Eindruck, dass der Ernst der Lage beim Bund und bei der EU angekommen ist."

Das Gesundheitsamt im Kreis Görlitz registrierte bisher 31 positiv auf ASP getestete Wildschweine.

Mit einer Zunahme sei zu rechnen, da momentan einige Fälle untersucht werden, sagte Lange. Die Seuche gefährdet Schweinezuchtbetriebe. Darüber hinaus läuft eine Anfrage bei der Sächsischen Staatsregierung zum Einsatz der Bereitschaftspolizei.

Die Beamten sollen den Zaunbau für die erweiterte Restriktionszone unterstützen und anschließend kontrollieren.

Aktuell sind die Arbeiten wegen des kalten Winterwetters unterbrochen.

Der Görlitzer Landrat Bernd Lange (64, CDU) hat in Berlin und Brüssel um Hilfe gebeten.
Der Görlitzer Landrat Bernd Lange (64, CDU) hat in Berlin und Brüssel um Hilfe gebeten.  © Steffen Füssel

Lange will sich zudem noch im Februar im Rahmen einer Videokonferenz mit den polnischen Kreisen Breslau (Wrocław) und Grünberg (Zielona Góra) zum weiteren Vorgehen abstimmen.

Titelfoto: Montage: Marcin Bielecki/PAP/dpa, Steffen Füssel

Mehr zum Thema Epidemien:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0