Erdbeben erschüttert griechische Ferieninsel und östliche Ägäis

Athen - Ein Erdbeben der Stärke 4,8 hat am Sonntagmorgen die griechische Ferieninsel Samos erschüttert.

Ein Strand auf der griechischen Ferieninsel Samos: Einwohner und Touristen wurden am Sonntagmorgen aus dem Schlaf gerissen. (Archivbild)
Ein Strand auf der griechischen Ferieninsel Samos: Einwohner und Touristen wurden am Sonntagmorgen aus dem Schlaf gerissen. (Archivbild)  © 123rf/stockbksts

Das Zentrum des Bebens lag rund zwölf Kilometer unterhalb des Meeresgrundes in der Meerenge zwischen Samos und der türkischen Ägäisküste bei Kusadasi, wie das Geodynamische Institut in Athen meldete.

"Verletzte oder nennenswerte Schäden hat es nicht gegeben", sagte der Bürgermeister der Hauptortschaft Giorgos Stantzos der Deutschen Presse-Agentur.

Einwohner und zahlreiche Touristen wurden auf der Insel aus dem Schlaf gerissen, da sich der Erdstoß um 6.25 Uhr morgens ereignete.

Schweres Erdbeben auf den Philippinen: Zahl der Verletzten steigt auf mehr als 130
Erdbeben Schweres Erdbeben auf den Philippinen: Zahl der Verletzten steigt auf mehr als 130

Spürbar war das Beben auch auf den Inseln Chios, Ikaria und entlang der türkischen Ägäisküste, wie örtliche Medien berichteten.

Spürbar war das Beben auch auf den Inseln Chios, Ikaria und entlang der türkischen Ägäis-Küste, wie örtliche Medien berichteten.

Titelfoto: 123rf/stockbksts

Mehr zum Thema Erdbeben: