Fan bezahlt Model neue Brüste: 1,5 Jahre später meldet er sich mit kurioser Nachricht

Los Angeles (Kalifornien) - Sie hat den Dreh raus: Als Erotik-Model verdient sich Gwen Singer auf OnlyFans ein goldenes Näschen. Sie gibt an, auf dem Portal monatlich Zehntausende US-Dollar einzuheimsen.

Gwen Singer auf einem Instagram-Selfie.
Gwen Singer auf einem Instagram-Selfie.  © Instagram/Screenshot/gwensinger

Die junge Dame aus Los Angeles plauderte im hauseigenen Podcast Inside OnlyFans in dieser Woche gehörig aus dem Nähkästchen. So verriet Singer, dass sie ihre neuen Brüste einst von einem Fan gesponsert bekam.

Nachdem sie ihren Followern seinerzeit gesagt hatte, dass sie sich ihre Brüste machen lassen wollte, sei der Mann eingesprungen, um ihr zu helfen.

"Ich habe 1000 Dollar von diesem Kerl bekommen und war wie 'woah'", berichtete das Erotik-Model. Das sei jedoch damals erst der Anfang gewesen. Der wortkarge Verehrer habe ihr in den kommenden Wochen immer wieder 1000 US-Dollar überwiesen - und dann bei 10.000 gestoppt. Danach habe Funkstille geherrscht.

Playboy-Eskapaden um Hugh Hefner: Gruppensex mindestens fünf Nächte pro Woche
Erotik Playboy-Eskapaden um Hugh Hefner: Gruppensex mindestens fünf Nächte pro Woche

Schließlich ließ sich Singer wirklich die Brüste machen, präsentierte das Ergebnis stolz vor ihren zahlenden Kunden und Kundinnen. Das lockte sogar ihren verschwundenen Gönner wieder aus der Reserve.

Wortkarg wie eh und je schrieb er seiner "Queen": "Danke, okay, ich wollte einfach nur sehen, dass das passiert."

Gwen Singer spricht von surrealem Moment

Erneut herrschte nach dieser Nachricht Funkstille - diesmal um die 1,5 Jahre lang. Gwen Singer produzierte in der Zeit jede Menge erotischen Content, bot ihren nicht zahlenden Kunden auf Instagram und Twitter zusätzlich jede Menge jugendfreien Content an.

Dann tauchte ihr mysteriöser Gönner wieder auf. Diesmal mit einer ziemlich kuriosen Nachricht. Laut Singer habe er seine Gattin über sie informiert. Zu einem Ehekrach habe das nicht geführt. Stattdessen habe es der Frau ihres Spenders gefallen, was sie so zu sagen hätte.

Im Podcast verriet Gwen Singer, dass dieser Moment für sie surreal gewesen sei. Offenbar habe sie die Ehe ihres Gönners verbessert. Es gibt eben nichts, was es nicht gibt...

Titelfoto: Bildmontage: Twitter/Screenshot/@nakedgwen/Instagram/Screenshot/gwensinger

Mehr zum Thema Erotik: