Facebook, Instagram & Co.: Ermittlungen in sozialen Medien immer wichtiger

Berlin - Ermittlungsmaßnahmen in sozialen Medien spielen nach Einschätzung des Berliner Strafverteidigers Toralf Nöding bei der Aufklärung von Straftaten eine immer größere Rolle.

Das Logo der Facebook-App auf einem Handy. Nach Einschätzung des Berliner Strafverteidigers Toralf Nöding spielen Ermittlungen in sozialen Medien bei der Aufklärung von Straftaten eine immer größere Rolle.
Das Logo der Facebook-App auf einem Handy. Nach Einschätzung des Berliner Strafverteidigers Toralf Nöding spielen Ermittlungen in sozialen Medien bei der Aufklärung von Straftaten eine immer größere Rolle.  © Fabian Sommer/dpa

Dies gelte nicht nur bei der Aufklärung von Fällen mit Internetbezug, sondern auch bei "normalen" Straftaten, sagte Nöding der Deutschen Presse-Agentur.

Beispielsweise könne die Facebook-Freundesliste eines Beschuldigten helfen, dessen Kontaktpersonen zu ermitteln.

Ein Blick auf Personen, die Beiträge des Beschuldigten "teilen" oder "liken", könnte ebenfalls aufschlussreiche Erkenntnisse liefern.

Facebook geht strenger gegen Regelverstöße in Gruppen vor
Facebook Facebook geht strenger gegen Regelverstöße in Gruppen vor

"Auch gepostete Bilder des Beschuldigten, auf denen er mit bestimmten, möglicherweise tatrelevanten Kleidungsstücken zu sehen ist oder über die sich sein Aufenthaltsort zu einer bestimmten (Tat-)Zeit nachvollziehen lässt, können für die Strafverfolgungsbehörden interessant sein", sagte Nöding.

"Öffentlichkeitsfahndungen können ein wertvolles Hilfsmittel bei Ermittlungen jeglicher Art sein", sagt Daniel Kretzschmar, Vorstandsmitglied beim Bund Deutscher Kriminalbeamter. Als Instrument für Ermittlungen habe es sie schon immer gegeben.

Soziale Medien und Internet sind neue Wege der Öffentlichkeitsfahndung

Ein Mitarbeiter des Landeskriminalamts Baden-Württemberg bei einer Online-Recherche. (Archivfoto)
Ein Mitarbeiter des Landeskriminalamts Baden-Württemberg bei einer Online-Recherche. (Archivfoto)  © Deniz Calagan/dpa

Die sozialen Medien und das Internet seien nur weitere Wege, die auch einem veränderten Medienkonsum geschuldet seien. "Wo früher die Litfaßsäule betrachtet oder eine Zeitung gelesen wurde, da schaut man eben heute mal schnell ins Netz", sagt Kretzschmar.

Aber darf die Polizei einfach auf Daten von Verdächtigen in sozialen Medien zugreifen? "Material, das von Betroffenen selbstständig öffentlich geteilt wird, kann grundsätzlich ausgewertet werden", so Kretzschmar.

Schwieriger wird es bei verdeckten Ermittlungen, etwa in geschützten Chatgruppen und Öffentlichkeitsfahndungen: Hier sei in der Regel ein richterlicher Beschluss notwendig.

Gibt es einen Plan der Bundesregierung, der die Wahlen abschaffen soll?
Facebook Gibt es einen Plan der Bundesregierung, der die Wahlen abschaffen soll?

Der frei zugängliche Datenschatz in den sozialen Netzwerken hilft Ermittlern zwar bei der Aufklärung von Verbrechen. Gleichzeitig gibt er aber Einblicke in Gewohnheiten und Haltungen, die den Staat im Zweifel nichts angehen dürften.

Dies birgt zumindest die theoretische Möglichkeit, dass Menschen allein aufgrund ihrer Geisteshaltung in den Fokus von polizeilichen Ermittlungen geraten könnten. "Diese Gefahr ist absolut gegeben", sagt Nöding.

Als besonders problematisch sieht der Jurist etwa, wenn Nutzer durch einen "Like" oder "Retweet" eines Beitrages den Eindruck einer bestimmten Anschauung erweckten und die Ermittler daraus einen Anfangsverdacht konstruierten.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa, Deniz Calagan/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Facebook: