Sie machte den weiblichen Orgasmus zum Thema: Sexualforscherin Shere Hite gestorben

London - Die für ihre Forschung zu weiblicher Lust bekannte Feministin Shere Hite ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Ihr Ehemann Paul Sullivan bestätigte dem britischen "Guardian" am Freitagabend den Tod seiner Frau am Mittwoch.

Links: Shere Hite 2006 auf einer Pressekonferenz in Madrid, Spanien. Rechts: Shere Hite 1996 in Frankfurt am Main.
Links: Shere Hite 2006 auf einer Pressekonferenz in Madrid, Spanien. Rechts: Shere Hite 1996 in Frankfurt am Main.  © Ballesteros/efe/epa/dpa, picture alliance / Gero Breloer/dpa

Mit ihrem "Hite Report", der sich rund 50 Millionen Mal verkaufte, zählt Hite zu den Pionierinnen der feministischen Sexualforschung. In den 70er-Jahren machte sie erstmals den weiblichen Orgasmus in der breiten Öffentlichkeit zum Thema.

Durch eine Befragung von mehreren Tausend Frauen fand sie heraus, dass viele das Eindringen eines Penis in die Vagina nicht unbedingt als zielführend empfanden, um einen Orgasmus zu erleben. Die Erkenntnis sorgte damals für Aufregung und Empörung und machte Hite international bekannt.

Die in den USA geborene Soziologin hatte in jungen Jahren einmal nackt an einer Schreibmaschine für den Playboy posiert. Nach heftigen Protesten über die Bildunterschrift ("Die Maschine ist so schlau, dass sie es nicht sein muss"), denen sie sich auch selbst anschloss, wurde sie zu einer wichtigen Stimme des Feminismus.

US-Geheimdienst untersucht zunehmende Terror-Gefahr einer neuen Extremisten-Gruppe
Feminismus US-Geheimdienst untersucht zunehmende Terror-Gefahr einer neuen Extremisten-Gruppe

Nach massiver Kritik in ihrer Heimat legte Hite ihre US-amerikanische Staatsbürgerschaft in den 90er-Jahren ab und nahm die deutsche an, da sie 14 Jahre lang mit dem deutschen Pianisten Friedrich Höricke verheiratet war.

Shere Hite wurde durch ihre Sexualforschung zu weiblicher Lust und zum weiblichen Orgasmus bekannt. (Symbolbild)
Shere Hite wurde durch ihre Sexualforschung zu weiblicher Lust und zum weiblichen Orgasmus bekannt. (Symbolbild)  © Olga Yastremska/123RF

Hite lebte an verschiedenen Orten Europas, bevor sie sich mit ihrem zweiten Ehemann, Paul Sullivan, im Norden Londons niederließ. Dem "Guardian" zufolge soll die Soziologin an Alzheimer und Parkinson gelitten haben.

Titelfoto: picture alliance / Gero Breloer/dpa, Olga Yastremska/123RF

Mehr zum Thema Feminismus: