24-Jähriger stirbt an Silvester wegen selbstgebautem Böller: Seine Eltern mussten alles mitansehen!

Rietz-Neuendorf (Oder-Spree) - Eine gewaltige Tragödie ereignete sich in der Silvesternacht im brandenburgischen Rietz-Neuendorf: Der erst 24 Jahre alte Lukas S. kam bei einem Böller-Unglück ums Leben.

Über diese Rohre sollten die Feuerwerkskörper in den Himmel geschossen werden.
Über diese Rohre sollten die Feuerwerkskörper in den Himmel geschossen werden.  © BLP

Wie die Polizei bereits an Neujahr mitteilte, sei der junge Mann beim Experimentieren mit selbst gebauten Feuerwerkskörpern auf einem Privatgrundstück ums Leben gekommen. Nach Informationen der B.Z. sollen Eltern und Freunde alles mit angesehen haben.

Lukas, der selbst Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr war, soll zusammen mit seinen Freunden ein Feuerwerk für die Dorfgemeinde organisiert haben. Bengal-Kugeln sollten dabei über Abflussrohe gen Himmel geschossen werden.

Der Abschuss sollte aus der Ferne per App erfolgen. Doch eines der Rohre feuerte keine Feuerwerkskörper ab. Lukas wollte daraufhin nachsehen und das Rohr prüfen. Als Lukas den Kopf über das Rohr beugte, soll dieses plötzlich losgeschossen haben.

Großalarm! Austritt von giftigen Gasen in Baumschule, 13 Verletzte
Feuerwehreinsätze Großalarm! Austritt von giftigen Gasen in Baumschule, 13 Verletzte

Die Böller explodierten direkt am Kopf des 24-Jährigen - vor den Augen seiner Freunde und Familie. Zeugen berichten der B.Z., er sei einfach umgekippt, habe kaum noch Puls gehabt. Als die Rettungskräfte eintrafen, sei bereits alles zu spät gewesen. Lukas S. verstarb noch vor Ort.

Der 24-jährige Lukas S. verstarb noch vor Ort.
Der 24-jährige Lukas S. verstarb noch vor Ort.  © BLP

Seine Feuerwehrkameraden bekundeten ihre Trauer via Facebook: "Der Schock über den plötzlichen Tod sitzt tief und wie so oft in den letzten Tagen ist es eine nicht greifbare Situation. Wir verlieren mit ihm einen engagierten Kameraden, unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seiner Familie und seinen Kameraden."

Titelfoto: BLP

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: