3000 Schweine starben bei Großfeuer: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Sternberg - Nach dem Großfeuer in einem Schweinestall in Kobrow bei Sternberg (Ludwigslust-Parchim), bei dem etwa 3000 Tiere verendeten, ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Insgesamt waren mehr als 100 Feuerwehrleute an dem Einsatz beteiligt.
Insgesamt waren mehr als 100 Feuerwehrleute an dem Einsatz beteiligt.  © Benjamin Vormeyer / Rostock News

Wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte, hat die Staatsanwaltschaft den Einsatz eines Brandsachverständigen angeordnet.

Dieser soll zusammen mit den Kriminalisten klären, ob das Feuer in dem 150 Meter langen Stall am Sonntag fahrlässig entstanden ist.

Der Brand war gegen Mittag in dem mittleren von drei baugleichen modernen Ställen ausgebrochen. In der gesamten Anlage wurden 9000 Schweine gehalten, von denen 6000 Tiere gerettet werden konnten.

Mehr als 100 Feuerwehrleuten war es gelungen, eine Ausbreitung der Flammen und Hitze auf die unmittelbar angrenzenden beiden Ställe zu verhindern. Das betroffene Stallgebäude, das bis zu 40 Meter breit sein soll, brannte aber bis auf die Grundmauern nieder.

Der Schaden wurde von der Polizei auf etwa drei Millionen Euro geschätzt.

Wann der Brandgutachter zum Einsatz kommt und wann mit einem Ergebnis der Untersuchung gerechnet wird, stehe aber noch nicht fest.

Titelfoto: Benjamin Vormeyer / Rostock News

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0