Nach Anschlag auf Gesundheitsamt: politisch motivierte Tat vermutet, Zeugen gesucht

Altenkirchen - Nach der mutmaßlichen Brandstiftung am Gesundheitsamt in Altenkirchen (Westerwald) sucht die Polizei nach Zeugen.

Durch das Feuer wurden die Eingangstür des Gesundheitsamtes in Altenkirchen sowie Teile der Fassade zerstört.
Durch das Feuer wurden die Eingangstür des Gesundheitsamtes in Altenkirchen sowie Teile der Fassade zerstört.  © dpa/Thomas Frey

Alle, die Hinweise auf verdächtige Personen, Fahrzeuge oder Gegenstände machen können, sollten sich an die Polizei Koblenz unter der Telefonnummer: 0261/1032690 wenden, teilte die Behörde am Freitag mit.

In Altenkirchen waren am frühen Samstagmorgen durch ein Feuer die Eingangstür sowie Teile der Fassade beschädigt worden. Auch mehrere Büros sollen nicht mehr nutzbar sein. Der Schaden wird auf 10.000 Euro geschätzt.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der oder die Täter eine brennbare Flüssigkeit vor dem Gebäude ausgossen und anzündeten.

Jede Sekunde zählte! Hotelgast stürzt in zehn Meter tiefen Versorgungsschacht
Feuerwehreinsätze Jede Sekunde zählte! Hotelgast stürzt in zehn Meter tiefen Versorgungsschacht

Am Tatort hinterließen die Täter offensichtlich Teile der Substanz in einem einen ovalen, grünen PVC-Deckel (PVC). Auch hierzu bittet die Polizei um Hinweise.

Eine "Tatmotivation im Zusammenhang mit den aktuellen gesundheitspolitischen Entscheidungen und Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie" sei nicht auszuschließen, teilte die Polizei am Freitag mit.

Eine Menschenschlange vor dem Testzentrum: Zu Beginn der Woche konnte das Gesundheitsamt den normalen Dienst weitgehend wieder aufnehmen.
Eine Menschenschlange vor dem Testzentrum: Zu Beginn der Woche konnte das Gesundheitsamt den normalen Dienst weitgehend wieder aufnehmen.  © dpa/Thomas Frey

Das Fachkommissariat für politisch motivierte Kriminalität in Koblenz habe die Ermittlungen übernommen.

Trotz des von dem Feuer angerichteten Schaden konnte das Gesundheitsamt zu Beginn der Woche den normalen Betrieb weitgehend wieder aufnehmen.

Titelfoto: dpa/Thomas Frey

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: