Asylunterkunft brennt: Flammen schießen gen Himmel, panische Person springt aus Fenster

Langenfeld – Bei einem größeren Brand in einer kommunalen Asylbewerberunterkunft in Langenfeld bei Düsseldorf sind mehrere Bewohner leicht verletzt worden.

110 Kräfte der Feuerwehr waren an dem Einsatz am späten Freitagabend beschäftigt.
110 Kräfte der Feuerwehr waren an dem Einsatz am späten Freitagabend beschäftigt.  © Tim Oelbermann

Das erheblich beschädigte Gebäude ist nach Angaben von Feuerwehr und Polizei vorerst nicht bewohnbar, wie die Behörden am Samstag berichteten. Die mehr als 50 Bewohner seien in anderen Unterkünften in der Umgebung untergebracht worden.

Das Feuer ist nach einer ersten Einschätzung der Feuerwehr am späten Freitagabend offenbar im allgemein zugänglichen Aufenthaltsbereich der kommunalen Unterkunft ausgebrochen und hat dann auf den Dachstuhl übergegriffen. Feuerwehr und Polizei berichteten von drei Menschen, die ambulant behandelt worden seien. Es habe der Verdacht der Rauchgasvergiftung bestanden.

Nach den ersten der Polizei vorliegenden Informationen ist zudem eine Person, die sich mit einem Sprung aus dem ersten Stock vor dem Feuer retten wollte, verletzt worden.

Sechsstelliger Schaden! Fachwerkhaus fängt Feuer, Kripo ermittelt
Feuerwehreinsätze Sechsstelliger Schaden! Fachwerkhaus fängt Feuer, Kripo ermittelt

Schwerverletzte gab es nach Angaben der Feuerwehr nicht. An dem mehr als dreistündigen Einsatz seien 110 Feuerwehrleute und 30 Mitarbeiter des Rettungsdienstes beteiligt gewesen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Langenfeld der Deutschen Presse-Agentur.

Die Flammen schossen aus einem Fenster im Obergeschoss der Unterkunft.
Die Flammen schossen aus einem Fenster im Obergeschoss der Unterkunft.  © Patrick Schüller

Die Brandursache ist noch unklar. Die Polizei ermittelt. Es lägen keine Hinweise auf eine Straftat vor, sagte eine Sprecherin.

Titelfoto: Montage: Tim Oelbermann, Patrick Schüller

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: