Auto treibt mitten in der Ruhr: Einsatzkräfte starten große Rettungsaktion

Hattingen/Bochum – Einsatzkräfte haben mitten in der Ruhr bei Bochum ein leeres Auto entdeckt.

Taucher, Schlauchboote und ein Rettungshubschrauber waren wegen eines Autos in der Ruhr im Einsatz. (Fotomontage)
Taucher, Schlauchboote und ein Rettungshubschrauber waren wegen eines Autos in der Ruhr im Einsatz. (Fotomontage)  © Montage: Feuerwehr Hattingen

Ein Spaziergänger habe sich am Morgen gegen 8 Uhr mit einem Hinweis gemeldet, teilte die Feuerwehr am Samstag mit.

Sofort sei Alarm gegeben worden, ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Fraglich war zunächst, ob sich nicht doch Menschen in dem Fahrzeug befinden könnten.

Das Auto sei dann "mittig in der Ruhr" in Höhe der Koster Brücke nahe der Stadtgrenze zu Bochum entdeckt worden. "Es befand sich vollständig unter Wasser. Das blaue Dach zeichnete sich unter der Wasseroberfläche ab", so die Feuerwehr.

Flammen schlagen aus Rettungswache: Feuerwehr im Großeinsatz
Feuerwehreinsätze Flammen schlagen aus Rettungswache: Feuerwehr im Großeinsatz

Taucher hätten schließlich feststellen können, dass keine Personen im Fahrzeug waren.

Umweltschädliche Betriebsstoffe seien aus dem Wagen nicht ausgelaufen.

Insgesamt waren an der rund zweieinhalb Stunden dauernden Aktion rund 100 Einsatzkräfte beteiligt.

Die Polizei kläre nun, ob das Auto im Zuge des verheerenden Tiefdruckgebiets "Bernd", das für heftige Regenfälle und Überflutungen gesorgt hatte, angeschwemmt worden war, erklärte die Feuerwehr.

Titelfoto: Montage: Feuerwehr Hattingen

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: