Auto-Werkstatt steht in Vollbrand: Feuerwehr kämpft bis in die Nacht gegen die Flammen

Langenfeld - Bei einem Brand in einer Autowerkstatt in Langenfeld sind zwei Männer (35, 60) verletzt worden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Ursache des Feuers aufgenommen.

Eine schwarze Rauchwolke war über der in Vollbrand stehenden Autowerkstatt in Langenfeld aufgestiegen.
Eine schwarze Rauchwolke war über der in Vollbrand stehenden Autowerkstatt in Langenfeld aufgestiegen.  © Polizei Mettmann

Ein Polizeisprecher erklärte, dass das Feuer am Freitagnachmittag gegen 17.15 Uhr aus bislang unklarer Ursache in der Halle der Autowerkstatt an der Hans-Böckler-Straße ausgebrochen war.

Als die von Zeugen alarmierten Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr am Ort des Geschehens eintrafen, brannte die Halle bereits in voller Ausdehnung, wie es hieß.

"Die 35 und 60 Jahre alten Firmeninhaber der Autowerkstatt, die zum Zeitpunkt des Brandausbruchs in der Halle beschäftigt waren, wurden durch die Flammen sowie die Rauchgas-Entwicklung verletzt", schilderte der Sprecher. Mit starken Brandverletzungen kam der 35-Jährige in eine Spezialklinik.

Scheune brennt lichterloh, zahlreiche Kameraden rücken aus
Feuerwehreinsätze Scheune brennt lichterloh, zahlreiche Kameraden rücken aus

Auch zwei Feuerwehrleute erlitten Verletzungen und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

Dank der zahlreichen Kräfte konnte die Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf ein nahegelegenes Wohngebäude und angrenzende Firmenräumlichkeiten verhindern.

Die Einsatzkräfte hatten laut Polizeiangaben allerdings "bis in die Nacht gegen die Flammen gekämpft".

Polizei bittet um Hinweise zum Feuer

Die Polizei hat nach dem Feuer in einer Autowerkstatt in Langenfeld die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (Symbolbild)
Die Polizei hat nach dem Feuer in einer Autowerkstatt in Langenfeld die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. (Symbolbild)  © 123RF/Heiko Kueverling

Zur Klärung der Brandursache haben die Beamten ein Strafverfahren eingeleitet. "Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen können noch keine Angaben zur Brandursache getätigt werden. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung liegen derzeit jedoch nicht vor", erklärte der Sprecher.

Den entstandenen Schaden schätzten Brandexperten der Polizei auf etwa 250.000 Euro.

Zeugen, die möglicherweise Hinweise zu dem Feuer geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 02173/288-6310 bei den Ermittlern zu melden.

Kilometerlange Ölspur auf der Donau in Passau
Feuerwehreinsätze Kilometerlange Ölspur auf der Donau in Passau

Die Polizei hatte am Freitag aufgrund der starken Rauchentwicklung eine Warnung an die Bevölkerung herausgegeben.

Titelfoto: Polizei Mettmann

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: