Brandstiftung in Gorbitz? Transporter der Deutschen Post in Flammen!

Dresden - Schon wieder wüste Zündelei in Gorbitz? Am Donnerstagabend gab es erneut einen Feuerwehreinsatz im Dresdner Stadtteil Gorbitz. Der Grund diesmal: Ein Transporter der Deutschen Post stand in Flammen. Handelte es sich um Brandstiftung?

Die Kameraden der Feuerwehr löschten den Brand recht zügig.
Die Kameraden der Feuerwehr löschten den Brand recht zügig.  © Roland Halkasch

Gegen 20.40 Uhr rückten die Kameraden auf den Wölfnitzer Ring aus. Mal wieder muss man sagen.

Neu allerdings: Diesmal brannte keine Mülltonne, sondern gar ein gelber VW-Transporter der Deutschen Post!

Als die Feuerwehrleute am Ort des Geschehens eintrafen, stand der geparkte VW T5 teilweise in Flammen.

Vom rechten hinteren Radkasten aus, breitete sich das Feuer schon in den Innenraum des Fahrzeugs aus.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Gorbitz konnten den Brand zügig löschen. Zum entstandene Sachschaden ist aktuell noch nichts bekannt.

Andere Fahrzeuge wurden infolge der Flammen glücklicherweise nicht beschädigt.

Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Der Innenraum des Fahrzeuges war bereits schon Teil der Flammen.
Der Innenraum des Fahrzeuges war bereits schon Teil der Flammen.  © Roland Halkasch

Was das Feuer auslöste, ist derzeit noch Teil der Ermittlungen. Allerdings wird in Richtung vorsätzlicher Brandstiftung ermittelt.

Gerade der Wölfnitzer Ring und der Raum Gorbitz sind immer wieder Teil böswilliger Zündeleien und Brandstiftung.

Häufig fallen da gerade Müllcontainer den Feuerteufeln zum Opfer (TAG24 berichtete).

Diesmal traf es also das Servicefahrzeug der Deutschen Post. Verletzt wurde durch den Brand glücklicherweise niemand.

Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Update, 20. November, 10.50 Uhr: Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung

Wie die Polizeidirektion Dresden nun mitteilte, hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen. Im Raum steht der Verdacht der Brandstiftung.

Der entstandene Sachschaden wurde zudem auf 5000 Euro taxiert.

Titelfoto: Roland Halkasch

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0