Flammen breiten sich in Schrebergarten aus, Feuerwehr stundenlang im Einsatz

Hattingen – In Hattingen bei Wuppertal musste ein Großaufgebot der Feuerwehr zum Brand in einer Kleingartenanlage ausrücken. Zwei Gartenlauben und mehrere Nebengebäude standen in Flammen.

In einer Kleingartenanlage in Hattingen standen mehrere Lauben in Flammen.
In einer Kleingartenanlage in Hattingen standen mehrere Lauben in Flammen.  © Jens Herkströter / Feuerwehr Hattingen

Das Feuer brach in der Nacht zu Donnerstag "Am Büchsenschütz/Am Schewenkamp" aus. Zeugen hatten gegen 2.25 Uhr einen Notruf abgesetzt, wie die Feuerwehr Hattingen mitteilte.

Der Brand breitete sich schnell aus und griff auf Anbauten und eine angrenzende Böschung über. Zwölf Löschtrupps mit mehr als 40 Helfern bemühten sich, die Flammen unter Kontrolle zu bringen.

Zunächst war unklar, ob sich Personen in der Gefahrenzone befanden. Eine besondere Bedrohung stellten mehrere Propangasflaschen (je 11 Kilogramm) dar, die in den Lauben gelagert wurden.

Einige der Flaschen hatten sich bereits entleert und das Feuer in Kombination mit aufkommendem Wind angefacht.

Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten am Fuß verletzt und musste kurzzeitig ins Krankenhaus. Ansonsten kam bei dem Einsatz niemand zu Schaden.

Die App NINA warnte vor der starken Rauchentwicklung. "Eine Gefahr durch die Rauchgase bestand für die Bürgerinnen und Bürger zu keiner Zeit", so die Feuerwehr.

Die Feuerwehr konnte den Brand erst nach stundenlangem Einsatz vollständig löschen.
Die Feuerwehr konnte den Brand erst nach stundenlangem Einsatz vollständig löschen.  © Jens Herkströter / Feuerwehr Hattingen

Erst gegen 7.30 Uhr war das Feuer gelöscht. Die Polizei hat die weiteren Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

Titelfoto: Jens Herkströter / Feuerwehr Hattingen

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0