Feuer-Tragödie: Achtköpfige Familie stirbt bei Brand in Holzhaus

Wyborg – Eine achtköpfige Familie ist bei einem Feuer in einem Holzhaus in der Nähe der russischen Stadt St. Petersburg ums Leben gekommen.

Ein russischer Feuerwehrmann (Symbolbild).
Ein russischer Feuerwehrmann (Symbolbild).  © Sergey Kiselev/Moscow News Agency/AP/dpa

Unter den Opfern seien sechs Mädchen im Alter zwischen anderthalb Monaten und acht Jahren sowie die beiden Eltern. Das teilten die Behörden am Mittwoch in der Stadt Wyborg im Leningrader Gebiet mit. 

Das staatliche Ermittlungskomitee in Moskau leitete ein Strafverfahren ein. Dabei solle auch untersucht werden, ob die Behörden bei der Betreuung der als Sozialfall bekannten Familie versagt haben könnten. 

Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Das etwa 80 Jahre alte Haus aus Holz brannte in der Nacht zum Mittwoch lichterloh. Retten konnte sich nach offiziellen Angaben der Bruder der Mutter, der dann auch die Feuerwehr alarmiert hatte. 

Kriminalisten und Brandschutzexperten sollten unter anderem prüfen, ob womöglich ein technischer Defekt das Feuer ausgelöst haben könnte. 

Nicht der erste Brand eines alten Holzhauses in Russland

Alte Holzhäuser sind in Russland weit verbreitet und oft in einem baufälligen Zustand. Immer wieder kommt es deshalb zu schweren Bränden mit hohen Opferzahlen.

Titelfoto: Screenshot/Twitter @SpbdnevnikL

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0