Hubbühne sackt ein, während Arbeiter in 20 Meter Höhe im Arbeitskorb stehen

Bruchköbel - Zwei Arbeiter sind am Dienstag im hessischen Bruchköbel (Main-Kinzig-Kreis) nur knapp einem schweren Unfall entgangen. Als sie in rund 20 Metern Höhe mit Kettensägen hantierten, sackte die eingesetzte Hubbühne ein.

Die beiden Arbeiter kamen glücklicherweise mit einem Schrecken davon.
Die beiden Arbeiter kamen glücklicherweise mit einem Schrecken davon.  © Feuerwehr Bruchköbel

Wie ein Sprecher der Bruchköbeler Feuerwehr am Mittwoch mitteilte, habe sich das Arbeiter-Team gegen 14 Uhr in dem Arbeitskorb befunden, um Baumfällarbeiten vorzunehmen. 

Gegen 14.24 Uhr dann der panische Anruf der Männer bei den Einsatzkräften. Denn die Hubbühne sackte plötzlich ein, der Arbeitskorb schnellte aus den zuvor rund 20 Metern Höhe um etwa zehn Meter hinunter. Die beiden Männer hatten bei dem spektakulären Vorfall Glück im Unglück.

Denn der Arbeitskorb verfing sich in einem Baum, sodass der Absturz des Korbes aufgehalten werden konnte. Direkt nach ihrem Eintreffen legten die Retter ihr Hauptaugenmerk darauf, dass die Hubbühne nicht weiter einsackte.

"Das ganze Fahrzeug kippte zur Seite, dabei bewegte sich der Korb etwa 10 Meter weiter in den Wald hinein, verlor an Höhe und blieb auf etwa 12 Metern an einem anderen Baum hängen", schilderte ein Sprecher der Feuerwehr das kuriose Bild, das sich ihm beim Eintreffen am Unglücksort bot.

Der Einsatz der Feuerwehr zahlte sich letztlich jedoch aus. Die beiden Arbeiter konnten unverletzt und lediglich mit einem heftigen Schrecken aus dem Arbeitskorb gerettet werden.

Titelfoto: Feuerwehr Bruchköbel

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0