Die Feuerwehr konnte sie nicht mehr retten: 13 Chihuahuas sterben bei Wohnhaus-Brand

Langgöns - Bei einem Brand in einem Wohnhaus in Langgöns (Landkreis Gießen) sind 13 kleine Hunde gestorben.

Die Feuerwehr konnte die Hunde nicht mehr retten (Symbolfoto).
Die Feuerwehr konnte die Hunde nicht mehr retten (Symbolfoto).  © Boris Roessler/dpa

Am Mittwochabend war in der Küche des Hauses aus zunächst unbekannter Ursache ein Schwelbrand ausgebrochen, wie die Polizei mitteilte.

Eine 64 Jahre alte Frau wurde bewusstlos in einem Zimmer von der Feuerwehr entdeckt. Ihr 66-jähriger Ehemann musste durch ein Dachfenster gerettet werden.

Beide erlitten Rauchvergiftungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Brand in Mehrfamilienhaus: Person wird lebensgefährlich verletzt!
Feuerwehreinsätze Brand in Mehrfamilienhaus: Person wird lebensgefährlich verletzt!

Für die 13 Chihuahuas kam aber jede Hilfe zu spät, sie verendeten bei dem Feuer.

Chihuahuas gelten als die kleinsten Hunde der Welt. Der Sachschaden durch das Feuer wird auf mindestens 30.000 Euro geschätzt.

Die Brandursache war zunächst unklar.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: