Dramatische Tierrettung: Pferd bricht samt Halterin in Feldweg ein

Bergisch Gladbach – Zu einem dramatischen, äußerst ungewöhnlichen Fall, musste die Bergisch Gladbacher Feuerwehr ausrücken: Ein Pferd war samt Reiterin in einen Feldweg eingebrochen.

Ein ausgeliehener Bagger vergrößerte das Loch, sodass das Pferd mithilfe der Anwesenden herausgezogen werden konnte.
Ein ausgeliehener Bagger vergrößerte das Loch, sodass das Pferd mithilfe der Anwesenden herausgezogen werden konnte.  © Feuerwehr Bergisch Gladbach

Die Reiterin war mit ihrem Pferd bereits am vergangenen Montag zu einem Ausritt aufgebrochen und im Stadtteil Herkenrath auf einem Feldweg unterwegs, als dieser unter ihr einbrach.

Wie die Feuerwehr mitteilte, wurde der Feldweg offenbar durch die massiven Regenfälle der vergangenen Woche unterspült und konnte das Pferd und seine Halterin nicht mehr tragen.

Die Frau rutschte samt des Tieres zwei Meter in die Tiefe. Sie konnte sich laut Feuerwehrmeldung eigenständig und unverletzt aus dem Loch befreien, ihr Pferd allerdings nicht.

Transporter im Landkreis Leipzig in Flammen: Polizei ermittelt!
Feuerwehreinsätze Transporter im Landkreis Leipzig in Flammen: Polizei ermittelt!

Sie rief daraufhin die Feuerwehr, die das Tier aus seiner misslichen Lage befreien sollte. Ein in der Nähe ansässiger Bauernhof stellte seinen Bagger zur Verfügung, sodass ein Feuerwehrmann das Loch vergrößern konnte.

"Behutsam wurde das Erdreich um die Einsturzstelle entfernt", teilte ein Pressesprecher der Feuerwehr mit. "Nach rund einer Stunde konnte das Pferd mit vereinten Kräften durch den geschaffenen Weg aus dem Loch geführt werden."

Nur der Kopf des Pferdes schaute nach dem Unfall noch aus dem Loch.
Nur der Kopf des Pferdes schaute nach dem Unfall noch aus dem Loch.  © Feuerwehr Bergisch Gladbach
Die Halterin des Pferdes versuchte ihr Tier zu beruhigen, sodass es nicht sediert werden musste.
Die Halterin des Pferdes versuchte ihr Tier zu beruhigen, sodass es nicht sediert werden musste.  © Feuerwehr Bergisch Gladbach

Ein zunächst angeforderter Tierarzt, der das Pferd durch ein Beruhigungsmittel sedieren sollte, musste nicht tätig werden. Das Pferd war durch den Unfall lediglich leicht geschwächt, Verletzungen konnten nicht festgestellt werden.

Titelfoto: Feuerwehr Bergisch Gladbach

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: