Drei Verletzte nach Hochhaus-Brand: War ein Feuerteufel am Werk?

Haan - Bei einem Hochhausbrand sind in Haan bei Düsseldorf drei Menschen verletzt worden.

Die Einsatzkräfte mussten in der Nacht zu Freitag zahlreiche Wohnungen und Kellerbereiche des Hochhauses kontrollieren, bis der Brandherd entdeckt werden konnte.
Die Einsatzkräfte mussten in der Nacht zu Freitag zahlreiche Wohnungen und Kellerbereiche des Hochhauses kontrollieren, bis der Brandherd entdeckt werden konnte.  © Patrick Schüller

Erst nach mehreren Stunden Suche konnte der Brandherd am Freitagmorgen entdeckt werden: In einem Lüftungsschacht brannte Papier. Die Polizei schloss vorsätzliche Brandstiftung nicht aus und leitete Ermittlungen ein.

Die Feuerwehr war um 0.53 Uhr alarmiert worden, weil ein Bewohner des Hauses Rauch in seinem Badezimmer festgestellt hatte.

Schnell stellte sich heraus, dass sich der Rauch in zahlreiche Wohnungen vom zweiten bis zum elften Stock verbreitet hatte.

Polizei und Feuerwehr rücken zu brennendem Wohnhaus aus: Dann folgt tragischer Fund
Feuerwehreinsätze Polizei und Feuerwehr rücken zu brennendem Wohnhaus aus: Dann folgt tragischer Fund

Drei Menschen wurden vom Rettungsdienst behandelt und ins Krankenhaus gebracht, weil sie Rauch eingeatmet hatten.

In einem Lüftungsschacht des Hochhauses in Haan bei Düsseldorf hatte in der Nacht zu Freitag Papier gebrannt. Die Polizei schloss vorsätzliche Brandstiftung nicht aus.
In einem Lüftungsschacht des Hochhauses in Haan bei Düsseldorf hatte in der Nacht zu Freitag Papier gebrannt. Die Polizei schloss vorsätzliche Brandstiftung nicht aus.  © Patrick Schüller

Erst nachdem zahlreiche Wohnungen und Kellerbereiche kontrolliert worden waren, konnte die Brandquelle in dem Lüftungsschacht entdeckt werden.

Titelfoto: Patrick Schüller

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: