Einsturzgefahr: Wohnhaus abgefackelt, Betreten nicht mehr möglich!

Ruhland - Im Landkreis Oberspreewald-Lausitz im Süden Brandenburgs brannte in der Nacht ein ehemaliges Wohnhaus. Selbst die Grundmauern wurden stark beschädigt.

Der Dachstuhl des Wohnhauses stand in der Nacht komplett in Flammen.
Der Dachstuhl des Wohnhauses stand in der Nacht komplett in Flammen.  © Mirko Sattler

Wie die Polizei am heutigen Donnerstag mitteilte, brach das Feuer gegen 0.15 Uhr in der vergangenen Nacht in einem leerstehendem Wohnhaus in Ruhland aus.

Der Dachstuhl entzündete sich aus bislang ungeklärter Ursache und brannte anschließend komplett nieder. Bei den Löscharbeiten in der Nacht wurden auch die Grundmauern stark in Mitleidenschaft gezogen.

Das Haus ist nun nicht mehr gefahrlos betretbar. "Sobald es möglich ist, werden Brandursachenermittler der Kriminalpolizei vor Ort ihre Arbeit aufnehmen", erklärte die Polizei. Wann es so weit ist, kann jedoch noch nicht gesagt werden.

Eine Brandstiftung können die Beamten zurzeit noch nicht komplett ausschließen.

Der Tag danach: Das Haus ist nun unbewohnbar und womöglich einsturzgefährdet. Die Grundmauern nahmen starke Schäden.
Der Tag danach: Das Haus ist nun unbewohnbar und womöglich einsturzgefährdet. Die Grundmauern nahmen starke Schäden.  © LausitzNews/Stefan Strauch

Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Zehntausend Euro.

Titelfoto: Mirko Sattler

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: