Erst Kleider angezündet, dann Häuser: 43-Jähriger nach Bränden festgenommen!

Klein Wanzleben (Landkreis Börde) - Mehrere Brände im Ortsteil Zuckerdorf in Sachsen-Anhalt, die vermutlich von einem 43-jährigen Mann gelegt wurden, haben in der Nacht zum Freitag die Feuerwehr auf Trab gehalten.

In Klein Wanzleben brannten innerhalb kurzer Zeit zwei Dachstühle, die Feuerwehr musste anrücken.
In Klein Wanzleben brannten innerhalb kurzer Zeit zwei Dachstühle, die Feuerwehr musste anrücken.  © Thomas Schulz

Wie das Polizeirevier Börde am Freitag mitteilte, haben zwei Insassen eines vorüberfahrenden Autos gegen 0.10 Uhr Rauch bemerkt, der aus dem Dachstuhl eines Wohnhauses in der Alten Hauptstraße gedrungen war.

Den Angaben zufolge haben sie die Hausbewohner geweckt und die Feuerwehr alarmiert, woraufhin der Brand schnell gelöscht werden konnte.

Da die Polizei am vorherigen Abend zu einem Einsatz in unmittelbarer Nähe gerufen worden war, vermuteten die Beamten einen Zusammenhang. Der 43-Jährige soll ein Kleidungsstück in der Wohnung seiner Ex-Partnerin angezündet haben.

Als die Einsatzkräfte die Bewohner des gelöschten Hauses auf den Vorfall hinwiesen, gaben diese an, dass der Mann am späten Donnerstagabend auch bei ihnen gewesen sei und sich ein Fahrrad geborgt habe.

Daraufhin überprüften die Beamten abermals das Mehrfamilienhaus, in dem die Ex-Freundin des 43-Jährigen wohnte. Als die Polizisten den Dachboden kontrollierten, entdeckten sie einen weiteren Brand.

Mit einem Bordfeuerlöscher konnte die Brandstelle schnell abgelöscht werden.

Verletzt wurde bei den Bränden glücklicherweise niemand. Nach TAG24-Informationen sei der Sachschaden in der Alten Hauptstraße mit über 100.000 Euro angegeben worden.

Die Brände legten die Dachböden in Schutt und Asche.
Die Brände legten die Dachböden in Schutt und Asche.  © Polizeirevier Börde

Nach der Fahndung nach dem tatverdächtigen Mann meldete sich dieser am Freitagvormittag bei der Polizei in Wanzleben und wurde vorläufig festgenommen.

Titelfoto: Thomas Schulz

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0