Drei Verletzte nach Brand in Kirchheim: Zwei Männer springen aus dem Fenster!

Kirchheim - Im baden-württembergischen Kirchheim unter Teck kam es am Samstagmorgen zu einem heftigen Brand. 

Rettungskräfte sind vor Ort.
Rettungskräfte sind vor Ort.  © SDMG / Kohls

In einem Wohnhaus war ein Feuer ausgebrochen. Der Dachstuhl war völlig ausgebrannt, wie ein Sprecher der Polizei gegenüber TAG24 mitteilte. 

Zwei Menschen wurden schwer verletzt, eine Person trug zudem leichte Verletzungen davon. 

Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. 

Die zuständige Feuerwehr ist derzeit weiterhin dabei, den Brand in Kirchheim zu löschen. 

Zur Stunde qualmte das Haus noch. 



Heftiger Qualm steigt aus dem Dach empor.
Heftiger Qualm steigt aus dem Dach empor.  © SDMG / Kohls

Update, 11.31 Uhr: Drei Verletzte und großer Schaden bei Wohnhausbrand

Drei Menschen wurden Verletzt. Darunter befand sich unter anderem ein Feuerwehrmann. 

Inzwischen teilte die Polizei außerdem weitere Details mit. So sprangen zwei Männer sogar aus dem Fenster, um sich vor den Flammen zu retten. Dabei zogen sie sich schwere Verletzungen zu, so ein Sprecher der Polizei. Weiter hieß es, dass der Schaden nach ersten Schätzungen bei circa einer halben Million Euro liegt. 

Das Feuer war aus noch unbekannter Ursache im zweiten Stock des Mehrfamilienhauses ausgebrochen.

Einsatzkräfte der Feuerwehr rückten am Samstagmorgen an und waren am Vormittag noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. 

Das Gebäude ist laut Polizei nicht mehr bewohnbar.

Update, 30. August, 14.40 Uhr: Darum sprangen die zwei Männer aus dem Fenster

Wie die Polizei mitteilte, hat eine Frau gegen 7.15 Uhr den Brand per Notruf gemeldet. 

Schon bevor die Rettungskräfte vor Ort waren, waren zwei Männer im Alter von 25 und 34 Jahren aus dem Fenster im zweiten Obergeschoss gesprungen, um sich vor den Flammen zu retten. Dabei zogen sie sich schwere Verletzungen zu und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Auch ein Feuerwehrmann hatte sich leicht verletzt. Die anderen Bewohner blieben unversehrt. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. 

Die Stadt Kirchheim kümmerte sich um die Unterbringung der Menschen. 

Titelfoto: SDMG / Kohls

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0