Feuer in Hamburger Holstenbrauerei ausgebrochen: War es Brandstiftung?

Hamburg - Ein Brand auf dem Gelände der ehemaligen Hamburger Holstenbrauerei hat am Samstagmorgen eine weithin sichtbare Rauchsäule aufsteigen lassen.

Das Gebäude der alten Holstenbrauerei stand am Morgen noch in Flammen.
Das Gebäude der alten Holstenbrauerei stand am Morgen noch in Flammen.  © JOTO

Das Feuer habe sich im Dachstuhl eines vierstöckigen leerstehenden Gebäudes entwickelt, sagte ein Feuerwehrsprecher. 

Seit etwa 5 Uhr war die Feuerwehr mit rund 70 Kräften im Einsatz und hatte nach etwa einer Stunde das Feuer weitgehend gelöscht. 

Im Anschluss begannen die Einsatzkräfte damit, Glutnester zu bekämpfen, und trugen Teile des Daches ab.

Dabei waren am Morgen zwei Drehleitern, ein Spezialfahrzeug mit einer besonders großen Reichweite und Feuerwehrtrupps mit Atemschutzgeräten im Einsatz. 

Ein Feuerwehrmann wurde bei dem Einsatz leicht verletzt. 

Nach Einschätzung der Feuerwehr sollten die Nachlöscharbeiten noch den gesamten Vormittag dauern, bevor der Brandort dem Landeskriminalamt zur Untersuchung übergeben werden könne.

Update, 7. Juni, 13.20 Uhr

Die Hamburger Polizei geht nach dem Brand von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Die Beamten hätten entsprechende Hinweise darauf, wie eine Sprecherin am Sonntagmittag sagte. 

Die Flammen im vierten Stock hätten sich auf der als Büro und Abstellraum genutzten Etage auf einer Fläche von circa 300 Quadratmetern ausgebreitet.

Die während des Einsatzes gesperrte Holstenstraße sei erst am Vormittag wieder freigegeben worden. Wie die Hamburger Feuerwehr weiter mitteilte, waren zwischenzeitlich rund 80 Einsatzkräfte vor Ort. 

Wegen der starken Rauchentwicklung wurde eine Warnung herausgegeben. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den Vormittag.


Titelfoto: JOTO

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0