Feuer im Kriminalgericht: Mutmaßlicher Brandstifter hatte Gerichtstermin

Berlin - Ein 30-Jähriger, der Feuer im Kriminalgericht in Berlin-Moabit gelegt haben soll, hatte eigentlich einen Gerichtstermin in dem Gebäude.

Feuerwehr und 
Feuerwehr und   © Morris Pudwell

Er soll am Dienstagnachmittag in mehreren WC-Räumen Toilettenpapier und an einer anderen Stelle Baumaterial angezündet haben, wie die Staatsanwaltschaft und die Berliner Polizei am Mittwoch mitteilten. Er war festgenommen worden. 

Zum Zeitpunkt der Festnahme soll er betrunken gewesen sein. Er soll zudem mit einem Feuerlöscher mehrere Scheiben eingeschlagen haben. Dem Mann wurde Blut abgenommen.

Bei dem Brand in dem Gerichtsgebäude in der Turmstraße erlitt in Justizwachtmeister eine Rauchgasvergiftung. Justizsenator Dirk Behrendt teilte mit, er habe sich am Kriminalgericht ein Bild vor Ort gemacht. 

Durch die schnelle Reaktion von Feuerwehr, Polizei und den Kollegen aus der Justiz habe sich ein größerer Brand vermeiden lassen. Der Dienstbetrieb werde am Mittwoch wieder aufgenommen.

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0