Feuer in Wohnhaus: Anwohner wollen Brand mit Gartenschlauch löschen

Veilsdorf - Im thüringischen Veilsdorf (Landkreis Hildburghausen) ist es am Montagnachmittag zu einem Wohnungsbrand gekommen.

Rauch dringt aus dem Fenster des in Brand geratenen Wohnhauses.
Rauch dringt aus dem Fenster des in Brand geratenen Wohnhauses.  © NEWS5 / Ittig

Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr versuchten Nachbarn mit Gartenschläuchen die Flammen einzudämmen. Als die alarmierten Einsatzkräfte schließlich vor Ort eintrafen, knüpften sie an die bereits unternommene Löschaktion an, sagte Hermann Rädlein von der Feuerwehr Veilsdorf. 

Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt, allerdings fanden die Kameraden eine tote Katze in dem Feuer. Die Besitzer waren zu Brandzeitpunkt nicht in ihrer Behausung gewesen. 

Das Haus ist nach dem Brand nicht mehr bewohnbar. Mehrere Zimmer sind stark verraucht. Die Küche und Flur sind stark angebrannt, so Rädlein. Für die beiden Bewohner soll nun eine Notunterkunft gesucht werden. 

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Durch die Flammen entstand ein Schaden von rund 80.000 Euro.

Titelfoto: NEWS5 / Ittig

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0