Dichte Rauchschwaden über Hamburg: Feuerwehr warnt Bevölkerung

Hamburg - Großeinsatz für die Feuerwehr: Am Mittwochmorgen brannte eine Lagerhalle in Hamburg. Ein riesiger Rauchpilz stieg auf.

Ein riesiger Rauchpilz steigt in Hamburg-Wilhelmsburg auf.
Ein riesiger Rauchpilz steigt in Hamburg-Wilhelmsburg auf.  © Blaulicht-News.de

Dabei soll es sich um ein Gebäude mit 2400 Quadratmeter Grundfläche am Stenzelring im Stadtteil Wilhelmsburg handeln, wie die Feuerwehr Hamburg auf Twitter schrieb.

Nach ersten Erkenntnissen brach das Feuer gegen 5.30 Uhr aus. Die Ursache ist unklar.

Als die Feuerwehr eintraf, brannte bereits das ganze Gebäude, in dem Kartons und Verpackungsmaterial untergebracht sein sollen. Die Flammen waren von Weitem sichtbar. Das Feuer soll auch auf eine zweite Lagerhalle übergegriffen haben.

Wegen der starken Rauchentwicklung werden Anwohner in den Bereichen Wilhelmsburg, Veddel, Harburg, Billbrook und Moorfleet gewarnt.

Sie sollen Fenster und Türen geschlossen halten sowie Klimaanlagen und Lüftungen abstellen.

Autofahrer auf der benachbarten B75 müssen mit starkem Funkenflug rechnen. Im Bereich Stenzelring kommt es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot im Einsatz: Mehrere Löschzüge der Berufsfeuerwehr, diverse Freiwillige Feuerwehren und sogenannte Sonderkomponenten - alle zusammen mehr als 150 Leute - sind vor Ort.

Ab dieser Stelle berichtete TAG24 per Ticker. Die Einträge sind chronologisch geordnet, die neuesten erscheinen oben, ältere unten.

Update, 12.57 Uhr: TAG24-Live-Ticker beendet

Da sich die Lage inzwischen beruhigt hat, wird der TAG24-Live-Ticker hiermit beendet. Neuigkeiten zum Brand werden als normales Update erscheinen.

Der Einsatz läuft aber weiterhin, auch die Warnung vor Rauch bleibt bestehen.

Update, 11.38 Uhr: Lange Löscharbeiten

Vermutlich werden sich die Löscharbeiten nach Feuerwehrangaben bis Mittwochabend hinziehen.

Der Einsatz mit mehr als 150 Feuerwehrleuten läuft seit 5.30 Uhr.

Update, 11.35 Uhr: Luftbild zeigt Brandort

Eine Aufnahme des Brandortes vom Helikopter zeigt das Ausmaß der Rauchsäule.

Darauf sind auch die Bundesstraße 75 und die zeiweise gesperrten Bahngleise zu sehen.

Aus dem Helikopter wird das Ausmaß der Rauchwolke deutlich.
Aus dem Helikopter wird das Ausmaß der Rauchwolke deutlich.  © HamburgNews/Christoph Seemann

Update, 11.25 Uhr: Feuerwehr kämpfte auch mit dem Winterwetter

Als die Feuerwehr am frühen Morgen zum Einsatzort fuhr, musste sich zuerst über vereiste Fahrbahnen und durchs Schneetreiben kämpfen, sagte Feuerwehrsprecher Torsten Wesselly dem NDR.

Die Lagerhalle sei voll mit Kartons und Gabelstapler gewesen. Am Einsatzort gestaltete sich die Löschwasserversorgung schwierig, daher wurden weitere Kräfte nachalarmiert.

Die Ausbreitung des Feuerwehs auf weitere Gebäude konnte verhindert werden.

Update, 10.56 Uhr: Oberbranddirektor zur Alarmstufe

Der Leiter der Hamburger Feuerwehr Christian Schwarz hat auf Twitter eine Einschätzung der Lage gegeben.

Die Alarmstufe FEU6 sei nicht alltäglich für die Einsatzkräfte, schreibt der Oberbranddirektor.

Auf einem zitierten Foto werde deutlich, dass das Feuer in Wilhelmsburg extreme Temperaturen habe und die Gefahr bestehe, dass es sich in dem Industriegebiet ausbreite.

Update, 10.30 Uhr: Weiterhin viel Rauch

Weiter kommt es zu starker Rauchentwicklung, wie die Feuerwehr auf Twitter schreibt.

Einen Eindruck der großen Rauchwolke gibt die Wetterkamera der Universität Hamburg.

Im Zeitrafferfilm wird das Ausmaß deutlich.

Update, 9.57 Uhr: Deswegen war die Bahnstrecke gesperrt

Wieso war die Bahnstrecke gesperrt, obwohl sie vom Brand mehrere Hunderte Meter entfernt liegt? Die Feuerwehr hat die Sperrung angeordnet, schreibt die Hamburger Morgenpost.

Das könne geschehen, wenn eine Betriebsgefahr beispielsweise durch den auf die Strecke wehenden Rauch bestehe.

Update, 9.30 Uhr: Keine Verletzten

Eine Nachricht bei dem Großbrand in Hamburg ist immerhin positiv. Es gebe keine Verletzten, teilte die Feuerwehr auf Twitter mit.

"Das darf so bleiben."

Flammen schlagen aus der brennenden Lagerhalle in Hamburg.
Flammen schlagen aus der brennenden Lagerhalle in Hamburg.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Update, 9.20 Uhr: Gleissperrung aufgehoben

Der Großeinsatz wirkt sich nun nicht mehr auf die Bahnstrecke zwischen dem Hamburger Süden und Hauptbahnhof aus.

Auch die Gleise für den Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn wurden wieder freigegeben.

Es komme noch zu Verspätungen, Ausfällen und wegfallenden Halten, teilte die Bahn mit. Durch die vorherige Umleitung wurden Harburg, Lüneburg, Uelzen und Celle nicht angefahren.

Update, 9.16 Uhr: S-Bahn fährt wieder

Die Streckensperrung zwischen Wilhelmsburg und Hammerbrook wurde aufgehoben, wie die S-Bahn Hamburg auf Twitter mitteilt.

Züge der Linien S3 und S31 fahren wieder. Der Ersatzverkehr wird damit überflüssig und läuft aus.

Update, 9.12 Uhr: So breitet sich der Rauch aus

Durch den Wind breitet sich der Rauch in Richtung Osten aus.

Eine Gesundheitsgefahr besteht laut Feuerwehr nicht.

Update, 8.45 Uhr: Warnung auch für Stormarn

Die Warnung vor dem Rauch wurde ausgeweitet. Davon sind weitere Hamburger Stadtgebiete und auch Teile des Kreis Stormarn betroffen.

Hier sollten Türen und Fenster zu bleiben: Veddel, Harburg, Billbrock, Moorfleet, Wilhelmsburg, Billstedt, Öjendorf, Oststeinbek, Glinde, Neuschönningstedt, Reinbek.

Update, 8.40 Uhr: Bahnstrecken gesperrt

Von der Gleissperrung ist nicht nur die S-Bahn betroffen, auch der Fernverkehr der Deutschen Bahn nach Hannover und Bremen wurde teilweise eingestellt.

Züge des Nahverkehrs wie u.a. der Metronom fahren nur bis Harburg.

Titelfoto: HamburgNews/Christoph Seemann

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0