Gasaustritt! Bewohner bewusstlos, Gebäude evakuiert

Weener - Großeinsatz für Feuerwehr und Rettungsdienst in Ostfriesland: In der Nacht zu Samstag gab es in Weener (Landkreis Leer) Kohlenmonoxid-Alarm.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren in Weener im Großeinsatz.
Feuerwehr und Rettungsdienst waren in Weener im Großeinsatz.  © Feuerwehr Landkreis Leer

Angehörige wählten gegen 3.38 Uhr den Notruf, weil zwei Bewohner eines Mehrfamilienhauses in der Haagstiege das Bewusstsein verloren hatten, wie die Polizei mitteilte.

Bereits beim Betreten der Wohnung schlug nach Feuerwehrangaben ein Messgerät für Kohlenmonoxid an. Das Gas ist geruchslos und in hoher Konzentration tödlich.

Sofort lösten die Retter daher Großalarm aus.

Das gesamte Gebäude musste sicherheitshalber evakuiert werden. Neun Bewohner und ihre Haustiere mussten ihre Wohnungen verlassen.

Unter schwerem Atemschutz gingen Feuerwehrleute durchs Gebäude, um alle Wohnungen zu kontrollieren.

Dabei mussten sie auch mehrere Türen gewaltsam öffnen. Zum fachmännischen Verschließen kam das THW zum Einsatz.

Der Rettungsdienst versorgte mehrere Bewohner. Eine 45-Jährige und ein 52-Jähriger kamen zur Beobachtung in ein Krankenhaus nach Leer.

Deshalb ist Kohlenmonoxid für Menschen so gefährlich

Die Feuerwehr evakuierte das Mehrparteienhaus in Weener.
Die Feuerwehr evakuierte das Mehrparteienhaus in Weener.  © Feuerwehr Landkreis Leer

Das Gebäude wurde vorerst gesperrt und vom Energieversorger vom Netz genommen. Die Bewohner kamen bei Nachbarn, Freunden oder der Familie unter.

Während des Einsatzes seien Feuerwehrleute von einem Passanten beleidigt worden. Die Polizei habe den Vorfall klären können.

Nach mehr als drei Stunden war der Einsatz beendet.

Doch der Grund für die hohen Kohlenmonoxidkonzentration konnte nicht gefunden werden. Im Tagesverlauf sollte ein Heizungsfachmann nach möglichen Quellen suchen.

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass Kohlenmonoxid durch unvollständiges Verbrennen oder durch Defekte bei schlecht gewarteten oder defekten Holz-, Öl- oder Gasheizungsanlagen entsteht.

Das Gas ist tückisch, da es nicht riecht. Es verdrängt den Sauerstoff im Blut.

Die Folgen: zuerst Schläfrigkeit gefolgt von Bewusstlosigkeit und Tod durch Ersticken. In Weener konnte also gerade noch so eine Katastrophe verhindert werden.

Titelfoto: Feuerwehr Landkreis Leer

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0