Verzweifelte Suche mitten in der Nacht, Polizei hat schlimmen Verdacht

Hamburg - In der Nacht zu Freitag musste die Hamburger Feuerwehr und die DLRG zu einem Einsatz am Außenmühlenteich im südlichen Stadtteil Wilstorf ausrücken. 

Helfer von DLRG und Feuerwehr suchen den Außenmühlenteich ab.
Helfer von DLRG und Feuerwehr suchen den Außenmühlenteich ab.  © Hamburg News/Christoph Seemann

Die Rettungskräfte machten sich kurz nach Mitternacht im Wasser auf die Suche nach einem vermissten Mann. 

Der 48-Jährige wurde zuvor bereits an Land gesucht, Spürhunde der Polizei hatten die Fährte des geistig behinderten Mannes aufgenommen. Er war am Abend nicht in eine Einrichtung zurückgekehrt. 

Die Spur des Vermissten verlor sich jedoch am See. Die Helfer gingen zunächst vom Schlimmsten aus. 

Nach mehr als zwei Stunden wurde die Suche im See allerdings ergebnislos abgebrochen. 


Der Mann konnte in der Nacht zunächst nicht gefunden werden. Die Suche soll am Freitag auch an Land fortgesetzt werden. 

Titelfoto: Hamburg News/Christoph Seemann

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0