Feuer-Schock in der Neujahrsnacht: Lagerhalle brennt lichterloh

Hanau - Ein enormer Großbrand hielt in der Neujahrsnacht die Einsatzkräfte der Feuerwehr im südhessischen Hanau und der näheren Umgebung in Atem. Eine Lagerhalle war dort kurz nach dem Jahreswechsel in Brand geraten. Das Feuer drohte auf umliegende Gebäude überzugreifen.

Die Flammen waren aus weiter Entfernung im Nachthimmel zu sehen.
Die Flammen waren aus weiter Entfernung im Nachthimmel zu sehen.  © 5vision.media

Wie der Pressesprecher der Hanauer Feuerwehr, Markus Geisler, am Einsatzort zu Protokoll gab, sei den Einsatzkräften der Brand in einer Lagerhalle im Kinzigheimer Weg gegen 0.45 Uhr gemeldet worden. Beim Eintreffen am Ort des Geschehens stand die Lagerhalle bereits in Vollbrand.

Aufgrund der mehrere Meter in den Nachthimmel ragenden Flammen und der Gefahr für angrenzende Gebäude wurden umgehend weitere Feuerwehren aus dem Main-Kinzig-Kreis nachbeordert.

Da es in der Folge immer wieder zu Explosionen kam und die dichte Rauchwolke allmählich in Richtung der Innenstadt zog, wurde zudem eine Warnung über die Katwarn-App an die Bevölkerung weitergegeben.

Balkon brennt lichterloh, aber Ehepaar will Wohnung nicht verlassen
Feuerwehreinsätze Balkon brennt lichterloh, aber Ehepaar will Wohnung nicht verlassen

Hierin hieß es, dass Fenster und Türen bis auf Weiteres unbedingt geschlossen gehalten werden sollten. Währenddessen kämpften rund 150 Brandmeister gegen die weiterhin nicht nachgebende Feuersbrunst, die letztlich dafür sorgte, dass das Gebäudedach sowie dessen Seitenwände einstürzten.

Darüber hinaus drohte das Feuer unter anderem auch auf eine weitere Lagerhalle überzugreifen, in der Hunderte Liter einer brennbaren Flüssigkeit gelagert werden.

Großbrand im Hafengebiet von Hanau: Mehrere Feuerwehren aus umliegenden Städten im Einsatz

Rund 150 Einsatzkräfte - auch von benachbarten Feuerwehren - waren bei der Brandbekämpfung gefordert.
Rund 150 Einsatzkräfte - auch von benachbarten Feuerwehren - waren bei der Brandbekämpfung gefordert.  © 5vision.media

Den Einsatzkräften - die auch über den Kurznachrichtendienst Twitter über die Gemengelage informierten - gelang es jedoch, dies zu verhindern. Verletzte habe es zudem bislang noch nicht gegeben. Die Brandbekämpfung dürfte laut Angaben des Sprechers noch bis in die Morgenstunden andauern.

Wie es genau zu dem Brand im Hanauer Hafengebiet gekommen war, sollen die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergeben. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

Titelfoto: Montage: 5vision.media

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: