Feuerwehr-Großeinsatz wegen Brand auf Marktplatz

Bretten - Wegen eines Wohnhausbrandes ist die Feuerwehr mit 90 Einsatzkräften in die Innenstadt von Bretten (Kreis Karlsruhe) ausgerückt. 

Ein Zeuge hat am Samstagmorgen einen lauten Knall gehört und kurz darauf Flammen aus dem Gebäude kommen sehen, das als Anschlussunterbringung für Geflüchtete genutzt wird.
Ein Zeuge hat am Samstagmorgen einen lauten Knall gehört und kurz darauf Flammen aus dem Gebäude kommen sehen, das als Anschlussunterbringung für Geflüchtete genutzt wird.  © Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Ein Zeuge habe am Samstagmorgen einen lauten Knall gehört und kurz darauf Flammen aus dem Gebäude kommen sehen, das als sogenannte Anschlussunterbringung für Geflüchtete genutzt werde, teilte die Feuerwehr mit. 

Alle Bewohner konnten demnach das Haus selbstständig verlassen. Über Verletzungen wurde zunächst nichts bekannt. Die Feuerwehrleute löschten die Flammen, ehe diese sich auf dem eng bebauten Marktplatz weiter ausbreiten konnten.

Drei Wohnungen in den zwei oberen Stockwerken wurden beschädigt, zwei davon waren zunächst unbewohnbar. 

Sechs Bewohner kämen vorübergehend in anderen Unterkünften unter, wie es hieß. Ein Warengeschäft im Erdgeschoss sowie beide Nachbarhäuser mussten gelüftet werden. 

Brandursache und Schaden waren zunächst unbekannt.

Update: 20 Uhr

Asylbewerber legte Brand

Nun liegen weitere Informationen seitens der Polizei vor.

Demnach gab es glücklicherweise keine Verletzten. Es entstand jedoch Sachschaden von mindestens 200.000 Euro. 

"Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ist einer der Bewohner des Hauses am Marktplatz für den Brand verantwortlich", schreiben die Beamten am Samstagabend. Neben einem Ladengeschäft im Erdgeschoss werden zwei Stockwerke des Gebäudes als Anschlussunterbringung für Asylbewerber genutzt. 

Entsprechend den derzeit vorliegenden Erkenntnissen, unter anderem auch gemäß Zeugenaussagen, beschädigte einer der Bewohner mutwillig Inventar und Gegenstände in den Räumlichkeiten und legte gegen 10 Uhr vorsätzlich das Feuer. 

Der 32 Jahre alte Tatverdächtige aus Nigeria konnte anschließend zusammen mit einem weiteren Mitbewohner unverletzt das Gebäude verlassen. Er wurde noch vor Ort festgenommen. 

 Der Feuerwehr gelang es, den Brand zu löschen. Die Räume sind jedoch durch das Feuer und die Löscharbeiten nicht mehr nutzbar. Die Bewohner wurden von der Stadt Bretten anderweitig untergebracht. 

"Der Beschuldigte soll am Sonntag einem Haftrichter vorgeführt werden", heißt es abschließend.

Titelfoto: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0