Kind steckt Finger in Badewannenabfluss: Feuerwehr muss anrücken

Werne - Weil ein kleines Mädchen mit seinem Zeigefinger im Abfluss der Badewanne steckenblieb, musste am Sonntag im nordrhein-westfälischen Werne die Feuerwehr ausrücken.

Weil ein Mädchen mit seinem Finger im Badewannenabfluss feststeckte, musste die Feuerwehr anrücken.
Weil ein Mädchen mit seinem Finger im Badewannenabfluss feststeckte, musste die Feuerwehr anrücken.  © Freiwillige Feuerwehr Werne

"Ein Kleinkind hatte nach dem Baden, während das Geschwisterkind bereits abgetrocknet wurde, die Chance genutzt und seinen Zeigefinger in den Abfluss der Badewanne gesteckt", teilte die Feuerwehr am Abend mit.

Die Männer der Freiwilligen Feuerwehr Werne demontierten zunächst die Abflussschale aus der Badewanne. Doch der Finger steckte noch immer in dem Loch fest. Da die Schale aus gehärtetem Chromstahl gewesen sei, habe leichtes Handwerkszeug nicht ausgereicht, um den "bereits stark angeschwollenen Finger zu lösen", hieß es weiter.

Jedoch habe sich das zuvor noch laut schreiende Kind auf dem Arm seiner Mutter schnell wieder beruhigen können. Weil die vorhandenen Werkzeuge der Feuerwehr nicht filigran genug waren, den Finger zu befreien, habe man sich entschieden, das Mädchen in einem Rettungswagen in eine nahe gelegene Kinderklinik zu bringen.

Ähnliche Unfälle passieren immer mal wieder: Vor einem Jahr blieb in Altenberge bei Münster ein Vierjähriger mit dem Daumen im Badenwannenabfluss stecken und wurde von der Feuerwehr befreit.

2014 brauchte die Feuerwehr in Sinzheim in Baden-Württemberg drei Stunden um einen Mann zu retten, dessen Finger beim Saubermachen eines Dusch-Siphons hängenblieb.

Titelfoto: Freiwillige Feuerwehr Werne

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0