"Konnte nur noch leblos geborgen werden": 26-Jähriger stirbt bei Feuer in Einfamilienhaus

Hasselfelde - Tragischer Todesfall am heutigen Montagabend: Bei einem Feuer in Hasselfelde (Oberharz am Brocken, Landkreis Harz) ist ein Mensch ums Leben gekommen. Eine weitere Person wurde schwer verletzt.

Bei einem Hausbrand im Landkreis Harz ist am Montagabend ein 26-Jähriger gestorben.
Bei einem Hausbrand im Landkreis Harz ist am Montagabend ein 26-Jähriger gestorben.  © Polizeirevier Harz

Wie die Polizei mitteilte, seien die Einsatzkräfte gegen 18.50 Uhr wegen eines brennenden Einfamilienhauses alarmiert worden.

Als die Rettungskräfte schließlich am Brandort eingetroffen seien, habe das Gebäude bereits vollständig in Flammen gestanden.

"Eine Person konnte leblos geborgen werden und verstarb an der Einsatzstelle", heißt es in der Mittelung weiter.

Doppel-Einsatz der Feuerwehr in Düsseldorf: Plötzlich bricht in Wohnung zum zweiten Mal Feuer aus
Feuerwehreinsätze Doppel-Einsatz der Feuerwehr in Düsseldorf: Plötzlich bricht in Wohnung zum zweiten Mal Feuer aus

Er oder sie konnte bislang nicht identifiziert werden.

Zudem sei der Hauseigentümer (63) mit schweren Verletzungen ins Klinikum gebracht worden.

Die Löscharbeiten dauerten auch in den Abendstunden noch an.

Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

UPDATE, 9. Februar, 16.29 Uhr: Toter aus dem Brandhaus identifiziert

Die Identität des bei dem Brand am Montagabend in Hasselfelde Verstorbenen ist mittlerweile geklärt. Bei ihm handelt es sich um den 26-jährigen Sohn des Hauseigentümers (63). Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte der Mann zusammen mit seinem Vater in dem Haus gelebt.

Der 63-Jährige, der bei dem Feuer eine Rauchgasvergiftung erlitten hatte, konnte bereits wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden.

Die Brandursachenermittlung war eigentlich für den heutigen Tag vorgesehen. Weil der Tatort jedoch infolge der Löscharbeiten sowie der extremen Kälte (in Hasselfelde herrschten bis zu -24 Grad) gefroren war, konnten weder Spurensicherung noch Brandursachenforschung vorgenommen werden.

Die Ermittlungen dauern weiter an.

Titelfoto: Polizeirevier Harz

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: