Leichenfund und Dachbrand: Feuerwehr im Dauereinsatz

Fehmarn - Ein Brand in einer Anlage mit Ferienwohnungen und ein unbekannter Toter in einem leer stehenden Werkstattgebäude haben am Sonntag die Einsatzkräfte auf der Ostseeinsel Fehmarn in Atem gehalten.

Der Dachstuhl brannte völlig aus.
Der Dachstuhl brannte völlig aus.  © Arne Jappe

Der bis zur Unkenntlichkeit verbrannte Tote sei gegen 14.30 Uhr im Brandschutt in dem Werkstattgebäude im Landkirchener Weg gefunden worden, in dem es zuvor offenbar einen Schwelbrand gegeben habe, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag mit.

Er wurde den Angaben zufolge zur Klärung der Identität in die Gerichtsmedizin nach Lübeck gebracht.

Bei dem Brand in dem Mehrfamilienhaus mit mehreren Ferienwohnungen in der Bürgermeister-Fox-Straße wurde dagegen nach Angaben der Polizei niemand verletzt. Es entstand jedoch Sachschaden in Höhe von mehr als einer Million Euro.

Flammeninferno auf sächsischem Feld! Hunderte Strohballen abgefackelt
Feuerwehreinsätze Flammeninferno auf sächsischem Feld! Hunderte Strohballen abgefackelt

Der Besitzer des Hauses hatte am Sonntagnachmittag Rauch aus dem Dach aufsteigen sehen und die Feuerwehr verständigt.

Der Dachstuhl brannte völlig aus. Als Brandursache wird nach Angaben der Polizei ein technischer Defekt vermutet.

Polizei hat erste Hinweise auf Identität des Toten

Die Ursache und auch der Zeitpunkt des Feuers in dem ehemaligen Werkstattgebäude seien dagegen noch unklar, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Zeugen hatten am Sonntag den Brandschaden bemerkt und die Einsatzkräfte informiert.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibt es vage Hinweise auf die Identität des Toten, denen jetzt nachgegangen werden soll. Das Gebäude wurde nach Polizeiangaben des Öfteren von Wohnungslosen als Übernachtungsmöglichkeit genutzt.

Titelfoto: Arne Jappe

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: