Millionenschaden geschätzt! Zellstofffabrik in Arneburg steht in Flammen

Arneburg - In Arneburg im Landkreis Stendal ist in einem Zellstoffwerk ein Feuer ausgebrochen. Als Brandursache wird von einem Blitzeinschlag ausgegangen.

Eine Zellstofffabrik im Landkreis Stendal stand Freitagmorgen in Brand.
Eine Zellstofffabrik im Landkreis Stendal stand Freitagmorgen in Brand.  © Matthias Strauß

Es werde vermutet, dass dieser am Freitagmorgen einen technischen Defekt bei einem Fließband auf dem Betriebsgelände auslöste.

Teilabschnitte der Förderbänder stünden seit dem Morgen in Brand, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag. Der Schaden werde auf zwei bis drei Millionen Euro geschätzt.

Bislang habe das Feuer auf keine weiteren Gebäudeteile übergegriffen, wohl aber auf ein Hackschnitzellager unter den Bändern. Es kam zu starken Rauchentwicklungen.

Flammeninferno fordert Opfer: Tiere sterben in Scheune, Waldbrand gerade noch verhindert
Feuerwehreinsätze Flammeninferno fordert Opfer: Tiere sterben in Scheune, Waldbrand gerade noch verhindert

Es seien 150 Feuerwehrleute im Einsatz, sagte Landrat Patrick Puhlmann (39, SPD) in Arneburg der Deutschen Presse-Agentur. Weitere Einsatzkräfte waren demnach auf dem Weg.

Nach erstem Erkenntnisstand sollen keine Menschen verletzt worden sein.

Die Kreisstraße in der Nähe des Werks wurde vorübergehend gesperrt. Nach Angaben des Unternehmens wurde die Produktion vorsorglich unterbrochen.

Die Löscharbeiten sollten laut Polizei noch bis in die Abendstunden andauern.

Originalmeldung vom 1. Juli um 12.05 Uhr, aktualisiert um 13.10 Uhr und um 14.25 Uhr.

Titelfoto: Matthias Strauß

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: