Betrunkene Brüder weigern sich, brennende Wohnung zu verlassen

Sandhausen - Drei betrunkene Brüder haben bei einem Küchenbrand im Rhein-Neckar-Kreis giftiges Rauchgas eingeatmet - und sich zum Teil zunächst geweigert, die brennende Wohnung zu verlassen. 

Am Samstagmorgen kam es zu einem Feuerwehr-Einsatz in Sandhausen. (Symbolbild)
Am Samstagmorgen kam es zu einem Feuerwehr-Einsatz in Sandhausen. (Symbolbild)  © DPA / Julian Stähle

Nach Angaben der Polizei hatte am frühen Samstagmorgen Essen auf dem Herd zu brennen begonnen, woraufhin sich starker Rauch entwickelte. 

Ein Großteil der neun Bewohner des Mehrfamilienhauses in Sandhausen verließ daraufhin das Gebäude. Nur zwei der Brüder, 55 und 47 Jahre alt, "wollten nicht aus der Wohnung kommen", hieß es.

Einsatzkräfte öffneten die Wohnungstür im Erdgeschoss gewaltsam und mussten die beiden eindringlich auffordern, sich ins Freie zu begeben, wie eine Sprecherin der Polizei erklärte.

"Keine Ahnung, ob die den Rauch nicht bemerkt haben." 

Vielleicht hätten die Männer aufgrund ihres berauschten Zustands die Situation als nicht so schlimm empfunden. 

Der dritte Bruder, 60 Jahre alt, kollabierte laut Polizei mit einem lebensbedrohlich hohen Alkoholpegel auf der Straße. 

Die anderen Brüder erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung

Er kam ins Krankenhaus. 

Die anderen beiden hatten wie ihr Bruder eine leichte Rauchvergiftung erlitten, konnten aber vor Ort behandelt werden. 

Zur Promille-Höhe konnte die Polizei keine Angaben machen.

Titelfoto: DPA / Julian Stähle

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0