Strohpresse geht plötzlich in Flammen auf, Landwirt reagiert genau richtig

Bülstedt - Auf der Kreisstraße 117 zwischen Wilstedt und Osterbruch (Niedersachsen) ist am Dienstagabend ein Feuer an einem landwirtschaftlichen Fahrzeug ausgebrochen.

Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpfen auf der Kreisstraße 117 gegen die Flammen.
Einsatzkräfte der Feuerwehr kämpfen auf der Kreisstraße 117 gegen die Flammen.  © Feuerwehr

Wie ein Sprecher inzwischen mitteilte, wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren Bülstedt, Buchholz, Tarmstedt, Hepstedt und Wilstedt gegen 20.30 Uhr alarmiert.

Ein Landwirt hatte beim Strohpressen im Bereich Osterbruch eine leichte Rauchentwicklung in seiner Maschine bemerkt und das Gespann geistesgegenwärtig erst an den Feldrand und dann auf die Kreisstraße gefahren, hieß es. "Ein Flächenbrand, der bei der aktuellen Wetterlage möglicherweise erheblich gewesen wäre, wurde so verhindert", hieß es im Bericht der Feuerwehr. Schon kurze Zeit später ging die Ballenpresse dann komplett in Flammen auf.

Erste Löschversuche mit einem Gartenschlauch durch Anwohner blieben erfolglos. Schon auf der Anfahrt sahen die Einsatzkräfte eine hohe Rauchsäule am Himmel. Strohpresse und Fahrzeug brannten bereits in vollem Ausmaß, das Feuer breitete sich zudem auf einen Gartenzaun und eine Hecke aus.

Gefährliche Ersatz-Heizung: Teelichtofen gerät in Brand
Feuerwehreinsätze Gefährliche Ersatz-Heizung: Teelichtofen gerät in Brand

Die Feuerwehrleute konnten aber Schlimmeres verhindern, da auch die Wasserversorgung schnell durch einen Hydranten in der Nähe sichergestellt wurde.

Nach rund drei Stunden konnten die letzten Einsatzkräfte der Feuerwehr die Rückfahrt antreten, die mit rund 65 Helfern vor Ort war.

Ein Kamerad wurde bei dem Einsatz leicht verletzt und zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht. Die Kreisstraße 117 musste für die Dauer des Einsatzes komplett gesperrt werden.

Titelfoto: Feuerwehr

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: