Unwetter in Oberfranken: Polizei und Feuerwehr im Dauereinsatz

Bayreuth - In der Nacht zu Montag haben teils schwere Unwetter Feuerwehr und Polizei in Oberfranken auf Trab gehalten. Insgesamt seien über 80 Einsätze nötig gewesen, berichtete die Polizei am Montag.

Die Feuerwehr steht bei einem Haus in Berg, in das ein Blitz eingeschlagen war.
Die Feuerwehr steht bei einem Haus in Berg, in das ein Blitz eingeschlagen war.  © NEWS5 / Fricke

In Berg im Landkreis Hof schlug ein Blitz in die Photovoltaik-Anlage eines Hauses ein. Der zuständige Energieversorger stellte aufgrund einer Rauchentwicklung an der Anlage den Strom am Haus ab.

Bei dem Einschlag entstand ein Schaden von etwa 70.000 Euro. In Heinersreuth bei Bayreuth fiel zwischenzeitlich der Strom aus.

In der Stadt Hof schlug ein Blitz in dem Kamin eines Wohnhauses ein. Dieser sei regelrecht gesprengt worden, berichtete die Leitstelle Hochfranken.

Scheune brennt lichterloh, zahlreiche Kameraden rücken aus
Feuerwehreinsätze Scheune brennt lichterloh, zahlreiche Kameraden rücken aus

Teile des Kamins seien auf Autos und die Straße vor dem Haus gestürzt, weshalb diese in der Nacht gesperrt werden musste. Außerdem blieben weitere Stücke auf dem Dach liegen und drohten abzustürzen.

Auf mehreren Straßen kam es außerdem zu unwettertypischen Verunreinigungen durch Äste und Laub.

Titelfoto: NEWS5 / Fricke

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: