Wohnhaus in Flammen: Bewohner will selbst löschen, dann müssen 80 Retter anrücken!

Rosenthal-Bielatal - Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge stand ein Wohnhaus in Brand.

Die Feuerwehr rückte unter anderem mit einem Drehleiterfahrzeug an.
Die Feuerwehr rückte unter anderem mit einem Drehleiterfahrzeug an.  © Marko Förster

Etwa 10.30 Uhr breiteten sich in dem Haus an der Talstraße in Bielatal die Flammen aus. Ersten Informationen von der Unglücksstelle nach versuchten zwei Bewohner (66, 78) noch, selbst zu löschen, kamen aber nicht weit. Professionelle Rettungskräfte mussten alarmiert werden.

Die Feuerwehr rückte deshalb rasch zu dem Brand aus und brachte ihn am Nachmittag unter Kontrolle. Von innen und außen machten die Kameraden dem Feuer den Gar aus.

Während sich die 78-jährige Bewohnerin zuvor zügig in Sicherheit brachte, versuchte der 66-Jährige den Brand selbst zu bekämpfen. Dabei atmete er offenbar viel Rauch ein. Der Mann musste schließlich vor Ort vom Rettungsdienst behandelt werden.

Da steht ein Pferd im Pool: Feuerwehr rückt zu kurioser Rettungsaktion aus
Feuerwehreinsätze Da steht ein Pferd im Pool: Feuerwehr rückt zu kurioser Rettungsaktion aus

Wie sich den ersten Informationen nach herausstellte, brachen die Flammen im Bereich des Daches aus. Wie sie entstanden, muss noch ermittelt werden.

Im Einsatz befanden sich rund 80 Kräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst.

Bis in den Nachmittag dauern die Löscharbeiten an.
Bis in den Nachmittag dauern die Löscharbeiten an.  © Marko Förster

Die Polizei nahm die Ermittlungen zur Brandursache auf. Die Löscharbeiten wurden am Nachmittag abgeschlossen.

Titelfoto: Marko Förster

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: