Migrant erfriert vor Lesbos: Eisige Temperaturen in der Ägäis

Athen - Beim Versuch, aus der Türkei zur griechischen Insel Lesbos und damit in die EU überzusetzen, ist ein Migrant allen Anzeichen nach wegen eisiger Kälte ums Leben gekommen.

Ein Mensch ist Berichten zufolge an der Küste von Lesbos erfroren. (Symbolbild).
Ein Mensch ist Berichten zufolge an der Küste von Lesbos erfroren. (Symbolbild).  © Petros Giannakouris/AP/dpa

Drei andere Menschen würden vermisst, berichtete der griechische lokale Staatssender ERA-Nordägäis unter Berufung auf die griechische Küstenwache.

24 Menschen konnten gerettet werden.

Die Migrantengruppe hatte in der Nacht eine felsige Küste der Insel erreicht und musste dort unter Temperaturen unter dem Gefrierpunkt stundenlang ausharren, wie Reporter vor Ort berichteten.

Titelfoto: Petros Giannakouris/AP/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge: