Mehrere Tausend Migranten starben im Jahr 2021 auf Spanien-Routen

Spanien - Frauen, Männer und Kinder komplett alleingelassen: Auf dem Weg übers Meer sind in 2021 mehrere Tausend Migranten und Migrantinnen gestorben. Das sind mehr als doppelt so viele wie 2020.

Medizinisches Personal und Polizisten untersuchen die Leiche eines jungen Mannes, der aus dem Wasser nahe der Grenze zwischen Marokko und Spaniens nordafrikanischer Exklave Ceuta geborgen wurde.
Medizinisches Personal und Polizisten untersuchen die Leiche eines jungen Mannes, der aus dem Wasser nahe der Grenze zwischen Marokko und Spaniens nordafrikanischer Exklave Ceuta geborgen wurde.  © Bernat Armangue/AP/dpa

Laut Caminando Fronteras sind 2021 bei dem Versuch, spanischen Boden zu erreichen, 4404 Menschen gestorben. Dabei ist die Mehrzahl (4016 Migranten) im Atlantik auf der Route von Westafrika zu den Kanaren ums Leben gekommen.

Die spanische Hilfsorganisation teilte mit, dass die Zahl der Opfer sich aus 4175 bestätigten Todesfällen und 229 Verdachtsfällen zusammensetzt.

Die 229 Verdachtsfälle sind Migranten, die mehrere Monate nach einem Migrationsversuch nicht mehr auffindbar waren und somit mit hoher Wahrscheinlichkeit ums Leben gekommen sind.

Ukrainische Ärzte in Deutschland: Qualifikationen sollen schnell anerkannt werden
Flüchtlinge Ukrainische Ärzte in Deutschland: Qualifikationen sollen schnell anerkannt werden

Unter den Todesopfern seien 628 Frauen und 205 Kinder gewesen.

Caminando Fronteras ist in Afrika sehr gut vernetzt und bezieht laut eigenen Angaben ihre Informationen aus Primärquellen, durch Kontakt zu den Familien der Migranten und Migrantinnen und Überlebenden von Bootsuntergängen.

Diese Daten gleichen sie anschließend mit Informationen von amtlichen Stellen, sozialen Organisationen sowie Migrantengemeinschaften ab.

UN-Organisation für Migration schätzt Zahl der Todesopfer momentan noch niedriger ein

Migranten aus verschiedenen afrikanischen Nationen warten in einem Boot auf Helfer der spanischen NGO Open Arms, die sich ihnen 122 Meilen (ca. 196 km) vor der libyschen Küste im Mittelmeer nähern.
Migranten aus verschiedenen afrikanischen Nationen warten in einem Boot auf Helfer der spanischen NGO Open Arms, die sich ihnen 122 Meilen (ca. 196 km) vor der libyschen Küste im Mittelmeer nähern.  © Bruno Thevenin/AP/dpa

Die UN-Organisation für Migration (IOM) geht allerdings von weniger Todesfällen aus. Ihre Zahl beträgt nicht mal ein Drittel der angegebenen Opfer von Caminando Fronteras.

Dennoch geht auch die IOM von hohen Fallzahlen aus. Außerdem liegen ihnen laut eigenen Angaben noch nicht alle Todesfälle von 2021 vor: "Da tödliche Unfälle oft erst Wochen oder Monate später registriert werden, dürfte die endgültige Zahl der Todesopfer 2021 noch viel höher liegen."

Offiziellen Angaben nach sind im letzten Jahr etwa 39.000 Menschen ohne Ausweis in Spanien angekommen.

Flüchtlinge aus der Ukraine bekommen Notfallversorgung
Flüchtlinge Flüchtlinge aus der Ukraine bekommen Notfallversorgung

Dabei war das Ziel für fast alle Migranten und Migrantinnen die Kanaren. Nur wenige versuchten die iberische Halbinsel zu erreichen.

Titelfoto: Bernat Armangue/AP/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge: