Pro Asyl: Menschen gehen in griechischen Lagern vor die Hunde

Berlin/Lesbos - Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl fordert mit Blick auf die Lage der Flüchtlinge auf griechischen Inseln ein entschiedeneres Handeln von Bundesregierung und EU.

Lesbos: Das provisorische Zeltlager "Kara Tepe" war in Windeseile errichtet worden, nachdem das ursprüngliche Lager Moria bei einem Großbrand fast völlig zerstört worden war.
Lesbos: Das provisorische Zeltlager "Kara Tepe" war in Windeseile errichtet worden, nachdem das ursprüngliche Lager Moria bei einem Großbrand fast völlig zerstört worden war.  © Panagiotis Balaskas/AP/dpa

"Natürlich können und sollten auch andere Staaten mehr Flüchtlinge aufnehmen. Aber: Das Reden von einer europäischen Lösung ist eine Vertröstung auf den Sankt Nimmerleinstag.

Währenddessen gehen die Menschen in den Aufnahmelagern psychisch wie physisch buchstäblich vor die Hunde", sagte der Geschäftsführer von Pro Asyl, Günter Burkhardt, der "Heilbronner Stimme" (Mittwoch).

In Deutschland wären etliche Länder und Kommunen bereit, deutlich mehr Menschen als bislang aufzunehmen. Das allerdings verhindert Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

Er besteht darauf, dass andere europäische Länder sich an der Aufnahme von Migranten aus Griechenland beteiligen. Je weiter sich Deutschland vorwagt, desto geringer sei die Bereitschaft zur Aufnahme anderswo, so die Befürchtung. Burkhardt sagte:

"Die Bundesregierung missbraucht die Flüchtlinge als Faustpfand für die Verhandlungen über ein europäisches Asylsystem."

Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, gibt im Bundesinnenministerium ein Pressestatement ab.
Horst Seehofer, Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, gibt im Bundesinnenministerium ein Pressestatement ab.  © John Macdougall/AFP/POOL/dpa

Insgesamt hat Deutschland seit März 1518 Migranten aus Griechenland aufgenommen. Vor wenigen Tagen forderten mehr als 240 Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen außer der AfD in einem "Weihnachtsappell" neben einer "europäischen Lösung" auch eine verstärkte Aufnahme von Migranten aus Griechenland in Deutschland.

Titelfoto: Panagiotis Balaskas/AP/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0