Schleuser-Kriminalität im Landkreis Leipzig: Durchsuchungen und Festnahmen

Wurzen/Chemnitz - Bei Ermittlungen zur illegalen Einschleusung osteuropäischer Staatsangehöriger hat die Bundespolizei in Wurzen (Landkreis Leipzig) am Donnerstag zwei Wohnungen durchsucht und vier Männer festgenommen.

In Wurzen (Landkreis Leipzig) kam es am Donnerstag zu Durchsuchungen und Festnahmen durch die Bundespolizei. (Symbolbild)
In Wurzen (Landkreis Leipzig) kam es am Donnerstag zu Durchsuchungen und Festnahmen durch die Bundespolizei. (Symbolbild)  © Marc Müller/dpa

Wie die Bundespolizeiinspektion Chemnitz mitteilte, wurden dabei unter anderem gefälschte Personalausweise sichergestellt.

Mithilfe solcher rumänischer Ausweise oder Identitätskarten können Eingeschleuste bei Bürger- oder Meldeämtern einen Wohnsitz anmelden und Erwerbstätigkeiten aufnehmen.

Die Polizei ermittelt vor allem wegen unerlaubter Einreise und Urkundenfälschung. An der Aktion waren 34 Beamte der Bundespolizeiinspektion Chemnitz sowie der Mobilen Kontroll- und Überwachungseinheit Pirna beteiligt.

Behörden erwarten Tausende weitere Migranten
Flüchtlinge Behörden erwarten Tausende weitere Migranten

Bei den Durchsuchungen wurden ein 20-jähriger Moldauer, gegen den sich die Durchsuchung eigentlich richtete, sowie drei 24, 26 und 28 Jahre alte Ukrainer angetroffen.

Auch sie werden verdächtigt, gegen das Aufenthaltsgesetz verstoßen und weitere Straftaten begangen zu haben.

Gegen den 24-jährigen Ukrainer lag schon ein Untersuchungshaftbefehl vor. Er soll in eine Vollzugsanstalt gebracht werden. Gegen die anderen Verdächtigen wurde Haftbefehl beantragt.

Titelfoto: Marc Müller/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge: