Bluttat in Asylunterkunft: 37-Jähriger verletzt, Fahndung läuft auf Hochtouren

Teublitz - In einer Asylunterkunft in Teublitz im oberpfälzischen Landkreis Schwandorf ist es am Samstagabend zu einer Bluttat gekommen. 

Die Spurensicherung arbeitet auf einer Wiese vor der Asylunterkunft, die mit Flatterband abgesperrt ist.
Die Spurensicherung arbeitet auf einer Wiese vor der Asylunterkunft, die mit Flatterband abgesperrt ist.  © vifogra / Haubner

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, ging gegen 21.30 Uhr am Vortag der Notruf über eine verletzte Person ein. Ein 37-Jähriger war mit einem bislang unbekannten Gegenstand verletzt worden.

Der Mann wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Zur Schwere der Verletzungen konnten die Beamten zunächst keine Angaben machen.

Da die Polizei davon ausgeht, dass die Verletzungen durch eine andere Person herbeigebracht wurden, läuft die Fahndung auf Hochtouren. Polizeihubschrauber und -hunde sind im Einsatz.

Die Spurensicherung war auf einer Wiese vor der Asylunterkunft zu Gange, die mit Flatterband weiträumig abgesperrt war. Augenscheinlich handelt es sich hierbei um den Tatort. 

Die Kriminalpolizeiinspektion Amberg hat die Ermittlungen vor Ort übernommen. 

Titelfoto: vifogra / Haubner

Mehr zum Thema Flüchtlinge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0