Ukrainische Ärzte in Deutschland: Qualifikationen sollen schnell anerkannt werden

Magdeburg - Die Berufsqualifikationen von aus der Ukraine geflüchteten Ärzten und Pflegekräften sollen in Deutschland zügig anerkannt werden.

Tausende Menschen sind in den vergangenen Wochen vor dem Krieg in der Ukraine unter anderem nach Deutschland geflohen.
Tausende Menschen sind in den vergangenen Wochen vor dem Krieg in der Ukraine unter anderem nach Deutschland geflohen.  © Christoph Soeder/dpa

Darauf haben sich die Gesundheitsminister der Länder am Montag in einer Videoschalte geeinigt, wie das Gesundheitsministerium in Sachsen-Anhalt am Abend mitteilte. Das Land hat aktuell den Vorsitz der Fachministerkonferenz.

Laut dem Beschluss wollen die Länder geflüchteten Ärzten im Rahmen des geltenden Rechts zügig die Berufserlaubnis erteilen. Auch unterbrochene ärztliche Ausbildungen sollen schnellstmöglich fortgesetzt werden können.

Hierfür prüfe der Bund notwendige rechtliche Änderungen, hieß es.

Genügend Wohnungen für Flüchtlinge aus der Ukraine in Thüringen vorhanden
Flüchtlinge Genügend Wohnungen für Flüchtlinge aus der Ukraine in Thüringen vorhanden

Für ukrainische Pflegefachkräfte sollen zudem Möglichkeiten für eine Nachqualifizierung und eine rasche Anerkennung als Pflegefachkraft in Deutschland geschaffen werden.

Außerdem habe der Bund zugesichert, die Finanzierung der Impfzentren weiterhin mit 50 Prozent zu gewährleisten, teilte das Ministerium in Magdeburg mit.

Unter den Geflüchteten sind auch Ärzte und Pflegepersonal – ihnen soll nun schnell die Berufserlaubnis erteilt werden.
Unter den Geflüchteten sind auch Ärzte und Pflegepersonal – ihnen soll nun schnell die Berufserlaubnis erteilt werden.  © Patrick Seeger/dpa

Übergang von pandemischer zu endemischer Lage begleiten

Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (59, SPD) möchte den Strategiewechsel bei den Quarantäne- und Isolationsregelungen vorantreiben.
Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (59, SPD) möchte den Strategiewechsel bei den Quarantäne- und Isolationsregelungen vorantreiben.  © Ronny Hartmann/dpa

Auf neue Corona-Isolationsregeln haben sich die Ressortchefs am Montag hingegen nicht verständigt. Die konkrete Ausgestaltung sei aktuell Gegenstand weiterer Beratungen der Fachebenen mit dem Robert Koch-Institut und dem Expertenrat der Bundesregierung, hieß es.

"Wir sind uns nach wie vor einig, dass wir einen Strategiewechsel bei den Quarantäne- und Isolationsregelungen vorbereiten müssen", erklärte Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (59, SPD) am Montag. "Damit werden wir den Übergang von der pandemischen in die endemische Lage begleiten."

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD) hatte vergangene Woche einen Rückzieher bei geplanten Änderungen von Isolation und Quarantäne machen müssen.

Immer mehr geflüchtete Kinder in den Kitas: Braunschweig sucht ukrainische Pädagogen
Flüchtlinge Immer mehr geflüchtete Kinder in den Kitas: Braunschweig sucht ukrainische Pädagogen

Eine vorgesehene Umstellung der Isolation von Infizierten auf Freiwilligkeit ab Mai kassierte er wieder ein.

Titelfoto: Patrick Seeger/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge: