Wieder Boote mit Migranten gesunken - mehr als 60 Vermisste

Athen - Nach zwei Bootsunglücken mit Flüchtlingen in der Ägäis werden mehrere Dutzend Menschen vermisst.

Dieser in eine Decke gehüllte Mann aus Afghanistan überlebte Anfang Oktober einen schweren Schiffsunfall in der Ägäis, bei dem zwei Boote mit Migranten an Bord verunglückten.
Dieser in eine Decke gehüllte Mann aus Afghanistan überlebte Anfang Oktober einen schweren Schiffsunfall in der Ägäis, bei dem zwei Boote mit Migranten an Bord verunglückten.  © Thanassis Stavrakis/AP/dpa

Nach Angaben der griechischen Küstenwache vom Dienstag ging südlich der Mittelmeer-Insel Evia ein Boot mit 68 Migranten unter.

Zunächst konnten lediglich neun davon eine Felseninsel erreichen und gerettet werden.

Die Suche nach den anderen Insassen werde fortgesetzt, sagte ein Sprecher der Behörde. Such- und Rettungsarbeiten würden allerdings durch starken Wind erschwert.

Stufe 2 in Kippings Notfallplan für Berlin: Große Zeltstadt für Flüchtlinge geplant?
Flüchtlinge Stufe 2 in Kippings Notfallplan für Berlin: Große Zeltstadt für Flüchtlinge geplant?

Auch vor der griechischen Insel Samos sank ein Boot mit Migranten. Vier konnten nach Angaben der Küstenwache gerettet werden. Nach acht Insassen werde noch gesucht.

Beide Boote waren nach diesen Angaben von der Türkei aus in See gestochen – vermutlich mit dem Ziel griechisches Festland oder Italien.


Die Geretteten stammen aus Ägypten, dem Iran und Afghanistan.

Titelfoto: Thanassis Stavrakis/AP/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge: